22.03.2019

Ringier

Die Blick-Gruppe organisiert sich neu

Blick startet am 1. April mit einer neuen Organisation. Philipp Scheidegger, Chief Digital Officer Blick-Gruppe, und Sebastian Pfotenhauer, Head of Video, verlassen Ringier. Von Tamedia kommen zwei Neue.
Ringier: Die Blick-Gruppe organisiert sich neu
Durch die Neuorganisation soll noch effizienter gearbeitet werden: Mitarbeiter der Blick-Gruppe im Newsroom an der Dufourstrasse in Zürich. (Bild: Ringier)
von Edith Hollenstein

Ringier gliedert die Blick-Gruppe per 1. April in drei neue Bereiche: «Business» (Alexander Theobald), «Product Digital» (Peter Wälty) und «Content» (Christian Dorer). «Diese Dreiteilung entspricht unseren aktuellen Bedürfnissen und soll das Fundament legen, damit wir die einzelnen Themen noch effizienter vorantreiben können», schreibt Ringier in einer Mitteilung, die persoenlich.com vorliegt. Die Geschäftsführung bleibe wie bisher: Alexander Theobald ist Geschäftsführer der Blick-Gruppe und Peter Wälty stellvertretender Geschäftsführer der Blick-Gruppe sowie Geschäftsführer Digital.

Zwei Chefs gehen

In der Blick-Gruppe kommt es zu zwei Abgängen: Philipp Scheidegger, Chief Digital Officer Blick-Gruppe, und Sebastian Pfotenhauer, Head of Video, hätten sich aus unterschiedlichen Gründen entschieden, das Unternehmen zu verlassen, schreibt Ringier. Scheidegger werde bis zu seinem Ausscheiden Ende September 2019 Projektarbeiten übernehmen, insbesondere für Blick TV. «In den letzten zwei Jahren hat Philipp Scheidegger mit seinem Team die Bereiche Product & Business Development, SEO, Social Media, Video und Content Promotion bedeutend weiterentwickelt und zahlreiche Innovationen hervorgebracht. Als Initiator von Blick TV ist es auch sein Verdienst, dass das Projekt heute bereits so weit fortgeschritten ist. Wir bedauern seinen Entscheid sehr und danken ihm für seinen grossen Einsatz», lässt sich Alexander Theobald, COO Ringier und Geschäftsführer der Blick-Gruppe, in der Mitteilung zitieren.

Pfotenhauer geht per 30. Juni. Er habe unabhängig von den Umstrukturierungen aus familiären Gründen ein Angebot ausserhalb der Blick-Gruppe angenommen. Er geht nach Deutschland, wie auf Twitter zu lesen ist (siehe Tweet unten). Gegenüber persoenlich.com sagt er, dass er als Head of Video zu Storymachine wechseln wird. «Wir bedauern diesen Entscheid ebenfalls und bedanken uns bei Sebastian Pfotenhauer sehr für die Jahre bei Ringier. Er hat den Videobereich in den letzten vier Jahren entscheidend geprägt und vorangebracht», so Theobald.

Neue sind Peter Wälty unterstellt

Weiter berichtet Ringier von Neuzugängen im Bereich «Product Digital». Per 1. Juni wird Mike Herter als Head of Product Innovation und Audience Development seine Arbeit aufnehmen. Herter arbeitete bislang bei Tamedia als «Head of Innovation, Social Media Advertising & Strategic Projects». In seiner neuen Funktion bei Ringier wird er die Bereiche «SEO», geleitet von Tobias Willmann, und «Social», geleitet von Roger Hämmerli, vereinen. Er berichtet direkt an Peter Wälty.

Ebenfalls von Tamedia zur Blick-Gruppe stossen wird Alessandro Saporiti. Am 1. April werde er die Stelle als Head of Analytics antreten. Diese ist dem Bereich «Product Digital» angegliedert und berichtet als Stabsstelle direkt an Wälty. «Mike Herter als Innovations-Experte und Alessandro Saporiti als Analytics-Profi bringen genau jene Skills in die Blick-Gruppe, die uns massgeblich beschleunigen werden, unsere hochgesteckten Ziele zu erreichen», sagt Wälty.

Die Chefredaktoren von blick.ch oder «Sonntagsblick» sind dem Content-Chef und «Blick»-Chefredaktor Christian Dorer unterstellt. Ebenso Jonas Projer, der im Herbst SRF verlässt und bei Ringier als Leiter «Blick TV» übernimmt. Diese Neuorganisation hat laut Ringier keinen Stellenabbau zur Folge.

 

 

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20211205

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.