18.09.2018

NZZ Mediengruppe

Felix Unholz kehrt zu Radio FM1 zurück

Der 27-Jährige ist bald wieder am Mikrofon zu hören: Er übernimmt beim Ostschweizer Sender die Morgenshow. Sein persönliches Wachmachprogramm: «Ich brauche am Morgen zuerst einen Teller Spaghetti, um in die Gänge zu kommen.»
NZZ Mediengruppe: Felix Unholz kehrt zu Radio FM1 zurück
Das Heimweh und ein gutes Angebot locken ihn zurück in die Ostschweiz: Felix Unholz. (Bild: Jürg Zürcher)
von Christian Beck

Letztes Jahr zog es Radio-FM1-Moderator Felix Unholz von der Ostschweiz nach Zürich. Nun kehrt er bereits wieder zurück. «Als der erste Anruf von FM1-Programmleiter Sacha Gamper kam, war ich ziemlich überrumpelt. Die Entscheidung ist mir alles andere als leicht gefallen, doch eine solch einmalige Gelegenheit musste ich einfach packen», sagt Unholz zu persoenlich.com. Das Jobangebot von Gamper lässt jedes Moderatorenherz höherschlagen: Unholz wird neues Aushängeschild am Morgen. «Felix ist ein sehr talentierter, junger Radiomacher – genau das, was wir für unsere neue ‹Morningshow› brauchen, um in Zukunft die sich immer schneller verändernden Bedürfnisse der Hörer befriedigen zu können», so Gamper auf Anfrage. Unholz startet am 1. November bei Radio FM1 und wird sich an der Kreation der neuen «Morningshow» beteiligen. «Wir starten damit, sobald wir bereit sind», sagt Gamper.

Seit März 2017 ist Unholz Lead Editor in der Digitalredaktion der Energy-Gruppe (persoenlich.com berichtete). «Ich freue mich darauf, wieder mehr selbst zu machen statt vor allem zu delegieren und organisieren: Eine Sendung von A bis Z mitzugestalten und die Gesprächsthemen des Tages setzen zu dürfen», so Unholz. «Und natürlich freue ich mich auf den Kontakt mit den Hörern und alle spontanen, unperfekten Momente, die eine Radiosendung einzigartig machen.» Dabei Radio und Social Media auf innovative Art zu verknüpfen, sei und bleibe für ihn die grösste Herausforderung. «Jeder, der einmal an einem Mikrofon stand, weiss: Radiomachen ist wie ein Virus – einmal angesteckt, kommt man fast nicht mehr davon los.» Es sei aber auch ein tolles Gefühl, wenn ein Social-Media-Posting viral gehe und Hunderttausende begeistere. «Mein Herz schlägt weiterhin für beide Medien.»

«Auf Kaffee kann ich getrost verzichten»

Künftig ist es für Unholz also vorbei mit regulären Büro-Arbeitszeiten. «Als geborenen Frühaufsteher kann man mich eindeutig nicht bezeichnen. Ich stelle meinen Wecker extra etwas früher, so auf 3 Uhr, und brauche am Morgen zuerst einen Teller Spaghetti, um in die Gänge zu kommen. Auf Kaffee kann ich dafür getrost verzichten», sagt der 27-Jährige. Wie er künftig seine Sendung gestalten wolle, wisse er noch nicht, zu sehr sei er noch bei seiner jetzigen Aufgabe eingespannt. «Mit Morgennews-Anchor Linda Aeschlimann und dem Showproduzenten ‹Morgen-Joe› sind wir aber ein starkes Team, mit dem das FM1-Land auf jeden Fall gut in den Tag startet.»

Der Limmatstadt werde er indes nicht ganz den Rücken kehren: «Die Liebe hält mich weiterhin auch in Zürich. Doch unter der Woche werde ich natürlich in St. Gallen wohnen und am frühen Morgen jeweils mit dem E-Bike ins Studio radeln», so Unholz. Bei Radio Energy werde er die «unglaublich kreativen und liebenswerten Kolleginnen und Kollegen» vermissen. «Mit vielen tollen Content-Ideen sind wir in kurzer Zeit zur Schweizer Nummer 1 auf Social Media geworden. Ich bin sehr dankbar, dass ich Teil davon sein durfte.»

Unholz folgt bei Radio FM1 auf Katerina Mistakidis. Sie geht in die Mutterschaftspause. Mistakidis ihrerseits folgte auf Yves Keller, besser bekannt als «Chäller». Wer bei der Energy-Gruppe den Job von Felix Unholz übernimmt, ist noch nicht bekannt.

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang
persönlich Exemplar