25.02.2022

NZZ am Sonntag

Kolumnisten-Kreis wird erweitert

René Scheu und Gerhard Schwarz chatten neu jeden Monat über Ökonomisches und Philosophisches. Patti Basler meldet sich digital und ab April per Podcast zu Wort. Im Juni kehrt Wirtschaftsprofessorin Monika Bütler als Kolumnistin zurück, während sich Katja Gentinetta verabschiedet.
NZZ am Sonntag: Kolumnisten-Kreis wird erweitert
Vier neue Kolumnistinnen und Kolumnisten für die NZZ am Sonntag und das NZZ Magazin (v.l.): Gerhard Schwarz, Patti Basler, René Scheu und Monika Bütler. (Bilder: zVg)

Die NZZ am Sonntag und das digitale NZZ Magazin erweitern ihren Kreis von Kolumnistinnen und Kolumnisten. Gerhard Schwarz und René Scheu erörtern ab kommenden Sonntag jeden Monat einen neuen Aspekt des freien Lebens. Sie nutzen dafür den Messengerdienst Signal, bei dem dank Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Privatsphäre garantiert ist, heisst es in einer Mitteilung. Gerhard Schwarz ist heute Präsident der Progress Foundation und freier Publizist. Bis 2016 war der Ökonom Direktor von Avenir Suisse und zuvor verantwortete er den Wirtschaftsteil der NZZ. René Scheu war Herausgeber des Schweizer Monats, bevor der Philosoph die Leitung des NZZ-Feuilletons übernahm. Heute ist er Geschäftsführer des Instituts für Wirtschaftspolitik an der Universität Luzern. Anfang des Jahres startete er zudem als neuer Kolumnist bei der Blick-Gruppe (persoenlich.com berichtete).

Neu zur Redaktion stösst auch die Autorin, Bühnenpoetin und Satirikerin Patti Basler, die seit diesem Monat regelmässig für die NZZ am Sonntag schreibt (persoenlich.com berichtete). Ab April wird sie auch im neuen NZZ Magazin zu hören sein. Patti Basler wurde 2019 für die Schweiz mit dem Salzburger Stier ausgezeichnet, der höchsten Auszeichnung für Kabarett im deutschsprachigen Raum. 

Per Juni 2022 dürfen sich Leserinnen und Leser der NZZ am Sonntag auf die Rückkehr der scharfsinnigen Kolumnistin Monika Bütler freuen. Monika Bütler, die zu den zehn einflussreichsten Ökonominnen und Ökonomen der Schweiz gehört, schrieb schon in der Vergangenheit für den Sonntagstitel. 

Verabschieden müssen sich die Leserinnen und Leser hingegen von der Politikphilosophin Katja Gentinetta. Sie hat sich entschieden, ihre Kolumnentätigkeit bei der NZZ am Sonntag zu beenden und sich auf ihre Aktivitäten als Universitätsdozentin und Verwaltungsrätin sowie ihre eigenen Publikationen zu konzentrieren.

Jonas Projer, Chefredaktor der NZZ am Sonntag, sagt laut Mitteilung: «Ich bin überzeugt, dass die NZZ am Sonntag und das digitale NZZ Magazin Orte der fröhlichen Auseinandersetzung sind. Foren, in denen ganz unterschiedliche Stimmen Gehör finden. Es ist ein Glück, dass wir dabei auf intelligente und profilierte Kolumnistinnen und Autoren zählen dürfen. In diesem Sinne danke ich Katja Gentinetta für die treffsicheren politik- und wirtschaftsphilosophischen Anregungen, die sie unseren Leserinnen und Lesern auf den Weg gegeben hat und auch in den kommenden Wochen noch geben wird. Und freue mich auf die spannenden Impulse unserer neuen Kolumnistinnen und Kolumnisten.» (pd/mj)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220525

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.