19.01.2017

Tamedia

Kurt Pelda recherchiert künftig für den «Tages-Anzeiger»

Das Rechercheressort der Zeitung vermeldet zwei Neuzugänge. Nebst dem langjährigen Kriegsreporter stösst auch der bisherige Osteuropa-Korrespondent Bernhard Odehnal zum Team.
Tamedia: Kurt Pelda recherchiert künftig für den «Tages-Anzeiger»
Der langjährige Kriegsreporter startet im Februar beim «Tages-Anzeiger». (Bild: zVg.)

Im Rechercheressort des «Tages-Anzeiger» starten zwei prominente Journalisten. Der langjährige Kriegsreporter und Kenner der Schweizer Islamistenszene Kurt Pelda stösst am 1. Februar 2017 dazu, wie es in einer Mitteilung heisst. Der Ökonom war unter anderem Afrika-Korrespondent für die NZZ und schrieb zuletzt als freier Journalist hauptsächlich für die «Weltwoche». Er wird neben seiner festen Haupttätigkeit für das Rechercheressort als freier Mitarbeiter weiterhin für die SRF-Sendung «Rundschau» und internationale Medien tätig sein.

Odehnal_Bernhard

Bereits seit dem 1. Januar 2017 gehört Bernhard Odehnal (im Bild oben) zum Recherche-Team. Nach Zürich wechselt er aus Wien, wo er seit 2004 als Korrespondent für den «Tages-Anzeiger» tätig war. Davor arbeitete der Slawist und Kenner Österreichs und Osteuropas als Auslandredaktor bei der «Weltwoche».

Die beiden Buchautoren werden sowohl für den «Tages-Anzeiger» als auch für die «SonntagsZeitung» im Einsatz stehen. Zuletzt hatte Iwan Städler das Rechercheressort verlassen, der zum Redaktionsleiter des Tagis aufstieg. Das künftig sechsköpfige Team wird von Thomas Knellwolf geleitet und umfasst neben den neuen Redaktoren Simone Rau, Mario Stäuble und Barnaby Skinner. (pd/wid)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Nico Herger, 19.01.2017 12:20 Uhr
    Was für ein Abstieg für Pelda.
  • Josef Kaltenböck, 19.01.2017 17:10 Uhr
    Die Österreich-Berichte von Odehnal wird man künftig vermissen. Jetzt ist (süd)deutsche Einheitskost angesagt. Na dann, servus Tages-Anzeiger!
  • Frank Zehnle, 06.02.2017 22:17 Uhr
    Schon die ersten Artikel zeigen wie mit Pelda Weltwoche-Niveau beim Tagesanzeiger einzieht. Bedauerlich.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang
persönlich Exemplar