16.08.2018

CH Media

Luzern befürchtet Schwächung der Qualität

Der Entscheid der Weko, den Zusammenschluss von AZ und NZZ zu genehmigen, ruft die Politik auf den Plan.
CH Media: Luzern befürchtet Schwächung der Qualität
Weil die «Luzerner Zeitung» zu den NZZ-Regionalmedien gehören, ist das Blatt vom Entscheid der Weko mitbetroffen. (Bild: Keystone/Urs Flüeler)

Der Entscheid der Wettbewerbskomission (Weko), den Zusammenschluss von AZ Medien und NZZ zu genehmigen, könnte die Medienqualität in Luzern schwächen. Die Luzerner Kantonsräte Daniel Piazza (CVP) und Marcel Budmiger (SP) fordern, dass sich die Politik stärker einbringe.

Weil die «Luzerner Zeitung», Radio Pilatus und Tele1 zu den NZZ-Regionalmedien gehören, sind Luzerner Medien vom Entscheid der Weko mitbetroffen. Kommunikationsberater Piazza und Gewerkschafter Budmiger hatten sich bereits in Vorstössen im Kantonsparlament besorgt über die Entwicklung bei den Luzerner Medien gezeigt.

Der Weko-Entscheid zeige das Dilemma im Medienmarkt auf, erklärte Piazza gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Ökonomisch seien Konzentrationsschritte für die Medienhäuser früher oder später zwingend, aus publizistischer Sicht sei dies aber unerfreulich, weil die Vielfalt an lokalen und regionalen Medienangeboten sinke.

Budmiger stellt in seiner Reaktion auf den Entscheid der Weko fest, dass diese nur die wirtschaftlichen Aspekte beurteile, nicht aber die Folgen für die Leserinnen und Leser. Die gedruckte Meinungsvielfalt in den Regionen werde abnehmen. Dies sei schlecht für die direkte Demokratie.

Budmiger kritisiert den Luzerner Regierungsrat, zu den aktuellen Entwicklungen bei den Medien zu Schweigen. Leider finde in der Zentralschweiz fast keine Diskussion statt, dies im Gegensatz zu anderen Regionen. Er sehe deswegen für Luzern vor allem Verlierer und nur wenige Chancen.

Auch Piazza fordert, dass der Luzerner Regierungsrat sich aktiver als bislang mit dem Thema Medien beschäftige. Doch auch die Bundespolitik sei in der Pflicht. In allen Regionen des Landes gehe die Entwicklung bei den Medien in die gleiche falsche Richtung.

Der Luzerner Regierungsrat hatte sich im Juni auf die Vorstösse von Piazza und Budmiger ebenfalls dahingehend geäussert, dass die Bündelung von Redaktionen sich negativ auf die Qualität des regionalen Journalismus auswirken könnte. Möglichkeiten, in Entscheide privater Medienunternehmen einzugreifen, sah der Luzerner Regierungsrat aber nicht. Die Medienpolitik sei Sache des Bundes. Der Regierungsrat könne nur beim Bund für eine wirksamere Presseförderung eintreten und für wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen im Kanton sorgen (persoenlich.com berichtete). (sda/cbe)

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Priska Häller, 17.08.2018 10:40 Uhr
    Es ist nicht der Auftrag der Politik zu sagen, wie die Medienhäuser eine Tageszeitung produzieren müssen. Die Unternehmen sind den Aktionären verpflichtet und nicht den Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Es ist anzunehmen, dass es einen Stellenabbau gibt. Bei den Medienprodukten gilt nicht mehr der Qualität sondern nur noch die Finanzen. Die Luzerner Zeitung ist die einzige Tageszeitung im Kanton Luzern. Es verträgt eine zweite Tageszeitung im Kanton Luzern. So werde ich eine neue Luzerner Zeitung herausgeben. Ein neues Erotikfrauenmagazin wird auch erscheinen. Das Ringier Druckereizentrum möchte ich auch übernehmen, da es sonst geschlossen wird. Für die Luzerner Zeitung, Erotikfrauenmagazin und die Ringier Druckereizentrum muss ich Investoren finden. Um so neue Arbeitsplätze zu schaffen und die Arbeitsstellen bei dem Ringier Druckereizentrum erhalten bleiben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.