21.01.2019

Keystone-SDA

Österreicher wird Chefredaktor

Marcus Hebein übernimmt die Position per März 2019. Die bisherigen Chefredaktoren werden ihm unterstellt sein.
Keystone-SDA: Österreicher wird Chefredaktor
Arbeitete lange bei der österreichischen Nachrichtenagentur APA: Marcus Hebein. (Bild: zVg.)

Keystone-SDA erhält einen Chefredaktor, respektive einen neuen «Leiter Multimedialer Newsroom», wie die Nachrichtenagentur in einer Mitteilung schreibt: Marcus Hebein wird ab März 2019 die Chefredaktionen leiten und die Entwicklung von digitalen Services und die noch stärkere Integration von Technologie und Innovation der Redaktionen vorantreiben.

Hebein war zuletzt stellvertretender Chefredaktor der österreichischen Nachrichtenagentur APA und dort insbesondere für den Aufbau von multimedialen redaktionellen Services und Workflows verantwortlich. Der 48-jährige Journalist und Digitalexperte soll bei Keystone-SDA neben den Schwerpunkten Innovation und Technologie auch die Integration der verschiedenen Redaktionen am gemeinsamen Standort Wankdorf in Bern forcieren.

Nach der Entlassung des langjährigen SDA-Chefredaktors Bernard Maissen hat es keinen Chefredaktor in einer Person mehr gegeben (persoenlich.com berichtete). Zuständig waren drei stellvertretende Chefredaktoren: für die deutsche Redaktion Winfried Koesters, für die französischsprachige Redaktion Federico Bragagnini und für die italienischsprechende Redaktion Alessio Togni.

Diese drei werden neu Marcus Hebein unterstellt sein. «Die Leitung der Chefredaktionen von Keystone- SDA ist eine der momentan spannendsten Positionen in der gesamten D-A-CH-Medienlandschaft», sagt Hebein. «Ein ambitionierter Innovations- und Change-Prozess, ein neuer, gemeinsamer Newsroom und eine auch im internationalen Vergleich hochqualifizierte und sehr renommierte Redaktion sind hervorragende Voraussetzungen für eine dynamische Entwicklung in den kommenden Jahren». Zudem unterstreicht er: «Unsere Mitarbeitenden sollen multimedial denken und arbeiten. Wir werden sie in diese Richtung fördern, aber auch fordern». 

Hebein ist im österreichischen Bundesland Kärnten geboren und aufgewachsen, er ging später für ein Betriebswirtschaftsstudium nach Wien und begann dort seine journalistische Laufbahn bei der Nachrichtenagentur APA. Unter anderem war er auch eines der Gründungsmitglieder des weltweiten Nachrichtenagenturnetzwerkes Minds, bei dem auch Keystone-SDA Partner ist. (pd/eh)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Hardy Jäggi, 21.01.2019 16:19 Uhr
    Ausgerechnet ein Österreicher der vom politischen System und den Eigenheiten der Schweiz keine Ahnung hat, soll Chefredaktor der nationalen Nachrichtenagentur werden? Das darf ja wohl nicht wahr sein.
  • Robert Weingart , 21.01.2019 18:03 Uhr
    Ein weiterer Fehlentscheid bei einem Schweizer Medienplayer. So geht der Niedergang weiter. Man könnte doch auf Leute aus den eigenen Reihen bauen, die die Verhältnisse kennen. Stattdessen holt man jemanden, der das Umfeld wohl kaum kennt. Mit Betriebswirtschaftlichem Hintergrund eignet er sich wohl weniger als Chefredakteur denn vielmehr als Zahlendreher.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20190817

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.