20.08.2021

Energy Basel

Pasquale Stramandino geht zum FC Basel

Der 31-Jährige wird dort ab Februar 2022 ein Marketing- und Kommunikationsprojekt leiten. Zudem äussert sich der Moderator und Programmleiter zu den Gründen für seine Kündigung bei Energy Basel.
Energy Basel: Pasquale Stramandino geht zum FC Basel
Von Energy Basel zum FC Basel: Pasquale Stramandino. (Bild: zVg.)
von Michèle Widmer

Anfang Monat wurde bekannt, dass Pasquale Stramandino, Moderator und Programmleiter bei Energy Basel, gekündigt hat (persoenlich.com berichtete). Nun steht fest, was das Energy-Aushängeschild künftig macht: Stramandino wird sich ab Februar 2022 um Marketing- und Kommunikationsmassnahmen beim FC Basel kümmern, wie er exklusiv gegenüber persoenlich.com sagt.

«Beim FC Basel ist zurzeit vieles im Umbau, was die Arbeit sehr spannend macht», sagt er dazu. Zudem könne er es kaum erwarten, seiner Stadt Basel etwas zurückzugeben.

«Es stimmt für mich nicht mehr»

Zudem äussert sich Stramandino jetzt auch zu seiner Kündigung bei Energy Basel: «Ich hatte bei Energy eine sehr erfolgreiche Zeit. Energy Basel wurde zur Nummer 1 aus Basel und wir haben auch sonst enorm viel erreicht. Wir haben ein neues Studio bezogen, und mein Team und ich konnten viele tolle Projekte realisieren. Ich wurde zum authentischsten Influencer der Schweiz gekürt. Ich stand auf der Bühne der grössten Events der Schweiz. Dafür bin ich enorm dankbar. In den letzten Monaten hat sich das Unternehmen jedoch verändert, es sind Sachen vorgefallen, und es stimmt für mich nicht mehr. Mehr kann ich aufgrund der laufenden Rechtsstreitigkeit nicht sagen», sagt er.

Stramandino arbeitet seit 2016 bei Energy Basel, zuerst als Moderator und Produzent, danach als Programmleiter. Davor war er Moderator bei Telebasel und Produzent der Morgenshow von Radio Basilisk. 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20211201

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.