15.04.2019

Fall Spiess-Hegglin

Presserat bedauert Löschen von «Blick»-Artikeln

Ringier verfälsche historische Wahrheit, schreibt der Presserat. Die Schweizer Mediendatenbank SMD dürfe nur im absoluten Ausnahmefall Dokumente löschen. Ringier sieht das anders: Die Löschung sei die logische Reaktion auf die angedrohte Gewinnherausforderung.
Fall Spiess-Hegglin: Presserat bedauert Löschen von «Blick»-Artikeln
von Edith Hollenstein

Das Präsidium des Schweizer Presserats bedauert die Löschung von über 200 «Blick»-Artikeln aus der Schweizer Mediendatenbank (SMD) durch den Ringier-Konzern. Dieser «willkürliche Eingriff in die Archivfreiheit» verfälsche das Bild dessen, was Schweizer Medien zum Fall Spiess-Hegglin/Hürlimann publizierten, heisst es in einer Mitteilung vom Montagnachmittag. Damit auch spätere Generationen ein getreues Bild erhalten, müsse ein Archiv möglichst vollständig sein. «Die SMD hat daher die zentrale Aufgabe, die Gesamtheit der zu ihrem Sammelfeld gehörenden Objekte aufzubewahren. Nur so wird ein Archiv zum wahrhaften historischen Gedächtnis», so das Presseratspräsidium.

Institutionell müsse daher sichergestellt sein, dass die SMD Dokumente nur im absoluten Ausnahmefall löscht, etwa auf Gerichtsbeschluss. Der Presserat stellt klar: «Dass Drittelseigner Ringier (neben Tamedia und SRG) eigenmächtig einen ganzen Themenkomplex entfernen lässt, geht nicht an». Denn die Mediendatenbank sei kein beliebiges Firmen- oder Privatarchiv. Selbst in einem Firmenarchiv wäre ein solches Unterdrücken von Artikeln fragwürdig.


SMD-Suche_1

 

Letzte Woche wurde bekannt, dass noch vor der Gerichtsverhandlung fast alle «Blick»-Beiträge über Spiess-Hegglin aus der Schweizer Mediendatenbank entfernt worden waren (persoenlich.com berichtete). Ringier wollte sich dazu nicht äussern: «Zu hängigen juristischen Verfahren nehmen wir grundsätzlich keine Stellung», so Ringier-Kommunikationschef René Beutner damals auf Anfrage von persoenlich.com.

Am Montag hingegen sieht sich Ringier zur Intervention gezwungen. Das Medienunternehmen stellt klar: «Die SMD ist eine private Aktiengesellschaft. Insbesondere sind weder die SMD noch deren Aktionäre dem Presserat Rechenschaft schuldig», schreibt Kommunikationschef René Beutner. Er erklärt, es sei für Ringier nicht verständlich, dass der Presserat meint, er könne geschäftlich begründete Entscheidungen von Urheberrechtsinhabern kritisieren.

Auch für eine «wie auch immer geartete Wahrung» einer «historischen Wahrheit» ist der Presserat aus Sicht von Ringier nicht zuständig. Das Gremium liege falsch, wenn es meine, nur gerichtliche Entscheidungen dürften für eine Löschung ausreichen. «Für uns als Unternehmen ist die Löschung die logische Reaktion auf die angedrohte Gewinnherausforderung in einem Gerichtsfall. Durch die Löschung ist sichergestellt, dass sich die allfällige Gewinndiskussion auf einen genau begrenzten Zeitraum beschränken würde.»



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Beat Zbinden, 15.04.2019 19:56 Uhr
    Die logische Folge: Ringierprodukte boykottieren
  • Christian Spörri, 16.04.2019 10:26 Uhr
    Beat Zbinden kommt wohl nicht Gescheiteres in den Sinn...
  • Irène Dietschi, 16.04.2019 10:54 Uhr
    Private Aktiengesellschaft hin oder her: Die SMD ist ein Archiv. Sie ist DAS Archiv der Schweizer Presselandschaft, das heisst: Sie bewahrt und bildet ab, was faktisch publiziert wurde, was tatsächlich in den Zeitungen gestanden hat. In vorauseilendem Gehorsam (oder Angst?) Artikel aus diesem Archiv zu löschen, das geht nicht! Das ist vorauseilende Geschichtsverfälschung. Der Presserat liegt mit seiner Einschätzung völlig richtig.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang