28.07.2019

Replay-TV

Publikum soll Werbung nicht überspulen können

Als Alternativen sind beispielsweise kurze Spots von 30 Sekunden im Gespräch, wie man sie von Youtube kennt.

Für TV-Anbieter sei die Replay-Funktion ein Fluch, weil sie damit um ihre Werbeerlöse fürchten. Zwischen Vertretern und Sendern würden derzeit Gespräche laufen zwischen Sendern und Kabelnetzbetreiber, ob es technisch möglich ist, dass sich Werbespots nicht mehr überspulen lassen. Die Gespräche stünden allerdings noch am Anfang, wie Stefan Flück gegenüber dem «Tages-Anzeiger». Flück leitet den Rechtsdienst beim Verband Suissedigital, der die Interessen der Kabelnetzbetreiber vertritt.

Erst im Dezember hat es der Nationalrat abgelehnt, eine Regelung zum Replay-TV im Urheberrecht zu verankern (persoenlich.com berichtete). Laut Experten gebe es einen möglichen Kompromiss: Werbeblöcke sollen überspult werden können, nachdem ein 30-Sekunden-Spot angeschaut wurde. So sei es heute bei Youtube der Fall.

Auch Konsumentenvertreter und die Politik spricht bei dem Thema Replay-TV und Werbung mit. Nationalrat Matthias Aebischer sagt laut «Tages-Anzeiger», man werde politisch aktiv, wenn TV-Sender und Verbreiter keine vernünftige Einigung erzielen. (log)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Serge Künzli, 28.07.2019 14:01 Uhr
    Also im Klartext: Werbung aufzwingen. Mit Zwang. Der Konsument muss Werbung über sich ergehen lassen, wie wenn ihm jemand im Tram mit voller Absicht ins Gesicht niesst und seine Bakterien verbreiten will. Das Tram verlassen darf er nicht. Werbung die nervt, nervt halt nun mal. Vielleicht sollten die Werber ihre Ideenlosigkeit nicht mit Plagiaten kaschieren, sondern vielleicht mal etwas später in die Badi und Werbung machen, die auch gefällt. Es kann ja durchaus sein, dass sie auch erfolgreich sein wird. (Zwischen einem Spot für Migros, coop, Aldi, Volg, Post usw. sehe ich keinen Unterschied. Wahrscheinlich stammen sie alle aus der selben Agentur oder der Kunde ist derart blöd und besteht darauf dass sein Spot genauso aussieht wie den, den er von Migros oder coop gesehen hat – mit den selben Schauspielern! Ausser die Hornbacher-Spots – die sind lustig) Aber Verbote und Zwang? Ja, wenn einem halt nichts anderes mehr in den Sinn kommt…

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20190824

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.