26.05.2020

Telebasel

Rüffel für CEO Michael Bornhäusser

Sein Interviewstil entspreche «nicht minimalen journalistischen Anforderungen», findet der Ombudsmann.
Telebasel: Rüffel für CEO Michael Bornhäusser
Sorgte für Aufsehen: der «Talk» auf Telebasel mit Ueli Vischer (links) und Senderchef Michael Bornhäusser. (Bild: Screenshot Telebasel)

Der Telebasel-Senderchef Michael Bornhäusser bekommt vom Ombudsmann der privaten Radio- und Fernsehveranstalter einen Rüffel. Anlass dazu ist der «Talk» vom 22. April, durch den CEO Bornhäusser gleich selbst führte. Dieser liess seinen Gast Ueli Vischer, Verwaltungsratspräsident der Messe Schweiz, praktisch nicht zu Wort kommen. Die Folge waren Beschwerden bei der zuständigen Ombudsstelle (persoenlich.com berichtete).

«Die Sendung hinterlässt bei mir einen zwiespältigen Eindruck», schreibt Ombudsmann Oliver Sidler in seinem Schlussbericht. Einerseits sei mit Vischer «eine bekannte und redegewandte Persönlichkeit zum Gespräch eingeladen worden, die sich durchaus wehren konnte». Auf der anderen Seite sei mit dem Gastgeber offenbar erstmals eine Person als Gesprächsleiter eingesetzt worden, «die sich nicht durch interessante und kritische Fragen qualifizierte, sondern durch teilweise minutenlange Monologe, die Darstellung einer intransparenten Ansicht und eine chaotische Gesprächsführung disqualifizierte», so Sidler.

Der Ombudsmann schaute sich die Sendung mit einer Stoppuhr an. Demnach hatten beide Gesprächsteilnehmer in etwa gleich viel Redezeit. «Das Problem dabei ist jedoch, dass sich die Zuschauerinnen und Zuschauer wohl nicht primär für die Monologe des Gastgebers interessierten, sondern für die Antworten des Gastes auf kritische Fragen des Interviewpartners», heisst es im Schlussbericht. Und weiter: «Der Gesprächsstil von Herrn Bornhäusser entsprach nicht minimalen journalistischen Anforderungen.» Arrogant habe auf Sidler die Bemerkung des Gesprächsleiters gegen Schluss der Sendung gewirkt, «dass er ja tiefer in der Materie drin sei, als sein Gast».

Sidlers Fazit: Die Zuschauer hätten zwar die von Vischer gemachten Aussagen zur Strategie der Messe Schweiz zur Kenntnis nehmen und einordnen können. «Die Meinungsbildung insgesamt wurde aber durch die nicht transparenten Ausführungen des Gesprächsleiters wie auch seinen eigenwilligen Gesprächsstil (…) beeinträchtigt, wenn nicht gar verunmöglicht.» Der Ombudsmann empfiehlt der Telebasel-Redaktion, «sollten wiederum Personen ausserhalb der Redaktion die Gesprächsführung der Sendung ‹Talk› übernehmen, diese vorgängig in der Gesprächsführung und im korrekten Umgang mit Interviewpartnern zu schulen». (cbe)

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Phil Wild, 27.05.2020 07:41 Uhr
    Hui, die Antwort hat's in sich! Gut gemacht lieber Ombudsmann. Handkehrum hoffe ich, dass jeder potentielle neue Gast auch gleich ablehnen würde - in Aussicht auf Herrn Bornhäusser als Interviewer.
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200805

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.