12.12.2019

Ostschweizer Medienpreis

Tagblatt-Team gewinnt die Auszeichnung

Die Artikelserie rund um die verschiedenen Affären an der Universität St. Gallen sei für die Ostschweiz und weit darüber hinaus beispielhaft, so das Juryurteil. Der Radio- und Fernsehpreis ging an Urs Fitze.
Ostschweizer Medienpreis: Tagblatt-Team gewinnt die Auszeichnung
Die Gewinnerinnen und Gewinner von links: Roman Hertler, Marcel Elsener, Michael Genova, Regula Weik, Odilia Hiller (alle Tagblatt), Urs Fitze (SRF), Andri Rostetter (Tagblatt).

Die hartnäckigen Recherchen von sechs Redaktorinnen und Redaktoren des St.Galler Tagblatts rund um die Verfehlungen an der HSG wurden am Mittwoch mit dem mit 10'000 Franken dotierten Ostschweizer Medienpreis ausgezeichnet, wie es in einer Mitteilung heisst.

«Die inhaltliche und gesellschaftliche Relevanz der Artikelserie ist für die Ostschweiz und weit darüber hinaus beispielhaft», lobt die preissprechende Jury die monatelange Berichterstattung rund um die verschiedenen Affären an der Universität St. Gallen. Odilia Hiller, Andri Rostetter, Michael Genova, Regula Weik, Marcel Elsener und Roman Hertler hätten mit detaillierten Recherchen, präzisen Berichten, vielfältigen Analysen und leichtfüssigen Kommentaren gegen den grossen Widerstand der betroffenen Institutionen dargestellt, was an der HSG ablief.

«Das Team hat sich in keinem Moment beirren lassen, die Journalistinnen und Journalisten haben ihre Kernkompetenz wahrgenommen und ihre Rolle als ‹vierte Gewalt› konsequent gespielt. Dafür gebührt dem Team grosse Anerkennung», hält die Jury laut Mitteilung fest.

Nominiert für den zweistufig jurierten Ostschweizer Medienpreis waren auch Beiträge von Jörg Krummenacher in der NZZ, vom Simon Lechmann auf verschiedenen Kanälen der Südostschweiz und von Jean François Tanda in der Sendung Eco von Fernsehen SRF.

Radio- und Fernsehpreis an Urs Fitze

Der Ostschweizer Medienpreis wurde erneut gemeinsam mit dem Radio- und Fernsehpreis der Ostschweiz verliehen. Mit diesem von der SRG Ostschweiz im Auftrag der Kantone Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden, Glarus, Graubünden, St.Gallen und Thurgau vergeben Preis wurde Urs Fitze, Leiter Fiktion Radio und Fernsehen SRF, ausgezeichnet (persoenlich.com berichtete).

Fitze ist in Bischofszell aufgewachsen. Unter seiner Leitung entstanden unter anderem für Produktionen wie «Die göttliche Ordnung», Der Bestatter» oder auch «Die Akte Grüninger» (pd/wid)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200329

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.