22.10.2020

SRF Medientalk

Wie ein Gigant unter Druck kommt

Google beherrscht mit seiner Suchmaschine 95 Prozent des Marktes. Salvador Atasoy diskutiert mit Experten.
SRF Medientalk: Wie ein Gigant unter Druck kommt
Salvador Atasoy diskutiert am Samstag über Google. (Bild: SRF/Michael Stahl)

Der Druck auf Google nimmt derzeit massiv zu. In den USA hat die Regierung Google eingeklagt – wegen der monopolartigen Stellung, die das Unternehmen einnimmt (persoenlich.com berichtete). In der EU steht Google wegen des so genannten Leistungsschutzrechts stark unter Druck, heisst es in einer Mitteilung von SRF.

Für die journalistischen Verlage ist das eine gute Nachricht. Sie versuchen schon lange, Google an den Verhandlungstisch zu bringen. Denn Google profitiert massiv vom Schweizer Online-Werbemarkt – auch dank journalistischen Inhalten. Bisher hat Google abgeblockt. Doch in den vergangenen Wochen hat der Wind gedreht. Das ist auch in der Schweiz zu spüren.

Im «Medientalk» beleuchtet Salvador Atasoy gemeinsam mit seinen Gästen die Situation in der EU – bespricht, wie es um die Umsetzung des so genannten Leistungsschutzrechts in der EU steht und klärt, was das für die Journalistinnen und Journalisten in der Schweiz bedeutet.

Im «Medientalk» kommen zu Wort: Joy de Looz-Corswarem (European Newspaper Publishers Association), Andreas Häuptli (Verlegerverband Schweizer Medien) und Andreas von Gunten (Mitglied Digitale Gesellschaft Schweiz).

Der «Medientalk» wird am Samstag, 24. Oktober, ab 10.33 Uhr auf Radio SRF 4 News ausgestrahlt. (pd/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Glauser Christoph Digital Medienwissenschaftler, 23.10.2020 09:20 Uhr
    Fake News und fake Figures! Früher waren es 90% Google, jetzt schon 95% am Anteil vom Suchmarkt. Fragt man alle digitalen Such-Kanäle nach deren Anteil am Suchmarkt, kommt man auf 570% Marktanteil! Google 90, facebook 60, Instargram 40, search.ch 16, local 20, LinkedIn..., Twitter... usw. Total = 570%. Als Medienforscher habe ich aber nur 100% zu verteilen. Frage: Was ist denn hier falsch gerechnet worden und von wem?
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20201202

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.