18.11.2020

Tamedia

Zürcher Regionalzeitungen auf dem Prüfstand

Landbote, Zürichsee-Zeitung und Zürcher Unterländer sollen stärker mit dem Tages-Anzeiger zusammenarbeiten. Eine Zusammenlegung der Redaktionen ist laut dem Medienhaus jedoch nicht geplant. Das Projekt startet Anfang 2021.
Tamedia: Zürcher Regionalzeitungen auf dem Prüfstand
Die Regionalzeitungen von Tamedia sollen künftig stärker mit dem Tages-Anzeiger zusammenarbeiten. (Bild: Keystone/Christian Beutler)

Die redaktionsübergreifende Zusammenarbeit von Tages-Anzeiger und den Zürcher Regionalzeitungen soll ausgebaut werden. Die Mitarbeitenden wurden am Dienstag informiert. «Wie dies konkret ausgestaltet werden soll, wird in den kommenden Monaten geprüft und erarbeitet», so Nicole Bänninger, Kommunikationsverantwortliche Tamedia, gegenüber persoenlich.com. Das Projekt starte offiziell Anfang 2021. Eine Zusammenlegung der Redaktionen sei nicht geplant. «Tages-Anzeiger, Der Landbote, Zürichsee-Zeitung und Zürcher Unterländer haben je eigene Profile und sprechen ein anderes Publikum an. Es ist unsere Ambition, die verschiedenen Zeitungstitel zu erhalten und auch weiterhin unterschiedlich zu positionieren.»

Tamedia hat Ende August 2020 angekündigt, bis 2023 über alle Bereiche hinweg 15 Prozent der Kosten zu reduzieren (persoenlich.com berichtete). «Um den Leserinnen und Lesern weiterhin einen unabhängigen, regional verankerten Qualitätsjournalismus bieten zu können, müssen überall Synergiepotenziale eruiert und die Effizienz gesteigert werden», so Bänninger weiter. Gleichzeitig werde sich das Medienhaus stärker an der neuen digitalen Leserschaft und ihren Bedürfnissen orientieren und die Inhalte und Themen darauf ausrichten – auch in der lokalen und regionalen Berichterstattung.

Ende Oktober wurde bekannt, dass die beiden Tageszeitungen Der Bund und Berner Zeitung künftig enger zusammenarbeiten müssen. «Es ist unsere Ambition, beide Titel zu erhalten und sie auch weiterhin unterschiedlich zu positionieren», sagten die Tamedia-Co-Geschäftsführer Marco Boselli und Andreas Schaffner zu persoenlich.com. (cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Heinz Dohner, 19.11.2020 17:13 Uhr
    Warum können die Landzeitungen nicht als separater Bund im Tages-Anzeîger platziert werden, wie das auch schon der Fall war, So müssten die Abonnenten nur eine Zeitung kaufen, auch wenn diese dann etwas teurer wäre!
  • Werner Bucher, 19.11.2020 09:55 Uhr
    Die sogenannte redaktionsübergreifende Zusammenarbeit von Tages-Anzeiger und beispielsweise dem Zürcher Unterländer ist heute schon so gross, dass mehr als die Hälfte der TA-Textseite von der Regionalzeitung übernommen werden muss. Am 19.11 waren es 11 von 18! Wer beide Zeitungen abonniert hat, steht immer mehr vor der Frage: Welche Zeitung soll ich weiter zahlen. Statt auf die Stärke der regionalen Information zu setzen, setzen die TA-Medien immer mehr auf Einheitsbrei!
  • Victor Brunner, 18.11.2020 11:09 Uhr
    Nicht Landbote, Zürichsee-Zeitung und Zürcher Unterländer sollten auf dem Prüfstand stehen, sondern der/die Verleger. Sie schaffen es nicht RZ in der wirtschaftlich attraktivsten Region der Schweiz zu positionieren. Synergien schaffen heisst einmal mehr Abbau. Nächster Schritt wahrscheinlich zusammenlegen der Reaktionen in Langnau am Albis, nicht Zürich und in 2 bis 3 Jahren an die Werdstrasse zu verschieben! Die Fortsetzung des Trauerspiels RZ bei TAmedia!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20201202

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.