15.09.2006

E-Communications

Dominierender Kommunikationskanal

Diskussion am SFU.

Am fünften Schweizerischen Forum für Unternehmenskommunikation SFU an der Fachhochschule Nordwestschweiz in Olten, diskutierten am 12. September 2006 Kommunikationsfachleute und Führungsverantwortliche aus Profit-, Non-Profit-Organisationen und der öffentlichen Verwaltung sowie Wissenschafter/innen aus der Schweiz und Deutschland die Herausforderungen und Chancen der elektronischen Unternehmenskommunikation.

Dabei erläuterten Prof. Dr. Ansgar Zerfass und Claus Bornholt Trends und Hürden der E-Communications im Bereich der Unternehmenskommunikation. Bei diesen Beiträgen wurde schnell ersichtlich, dass E-Communications kein Hype, sondern der dominierende Kommunikations- und Informationskanal gesellschaftlicher Kommunikation ist. Die Neuorientierung der elektronischen Unternehmenskommunikation ist nach Prof. Dr. Ansgar Zerfass ein Gebot der Stunde -- insbesondere für marken- und reputationsstarke Unternehmen.

Wo die primären Herausforderungen für die Unternehmen und deren Mitarbeitenden stecken, wurde am abschliessenden Podiumsgespräch diskutiert. Das Fazit: Unternehmen und Organisationen sollten die Entwicklung der E-Communications aufmerksam mitverfolgen und die Chancen nutzen, welche sich hierbei bieten. Nicht jedes Unternehmen braucht alle Instrumente der E-Communications. Die Instrumente müssen zur Unternehmensstrategie passen, mithelfen die Kommunikationsziele zu erreichen und unter stetem Monitoring professionell eingesetzt werden.



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20211129

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.