04.01.2021

Graubünden Ferien

Neue Partnerschaft mit Nino Schurter

Schurter wird im Rahmen der Kampagne «Fairtrail Graubünden» ab Sommer 2021 für ein faires Miteinander auf Bündner Wanderwegen und Trails werben.
Graubünden Ferien: Neue Partnerschaft mit Nino Schurter
Nino Schurter und Martin Vincenz, CEO von Graubünden Ferien, freuen sich über die Zusammenarbeit. (Bilder: Graubünden Ferien)

Mountainbike-Weltmeister und Olympiasieger Nino Schurter sowie Graubünden-Ferien-CEO Martin Vincenz gaben die Zusammenarbeit in einer Mitteilung bekannt. Nino Schurter wird dank der Partnerschaft Testimonial von «Fairtrail Graubünden». Er wird in einer Videokampagne auftreten, die auf drei Jahre bis 2023 angelegt ist.

Making-of der Fairtr~aubünden Ferien


In den Videos wird Schurter ab Sommer 2021 bei verschiedenen Begegnungen zwischen Bikern, Wanderern und weiteren Berggängern zu sehen sein. Dabei wird vermittelt, dass ein Miteinander in den Bergen dank gegenseitiger Rücksichtnahme möglich ist. In Graubünden steht ein 11'000 Kilometer langes Wegnetz allen für Sport und Freizeit offen.

Persönliches Anliegen von Schurter

«Fairtrail bedeutet ‹nett, suuber und parat›. Dies entspricht zu 100 Prozent meiner persönlichen Einstellung», so Schurter. Jede und jeder könne einen Beitrag leisten, dass Begegnungen in den Bergen zu einem positiven Erlebnis für alle werden. «Ich bin froh, dass ich mich neu als Testimonial dafür einsetzen kann», sagte Schurter.

Making-of der Fairtr~aubünden Ferien-1


Für Graubünden Ferien ist der Bündner Mountainbike-Profi der ideale Botschafter, um die Fairtrail-Haltung zum Ausdruck zu bringen. «Nino Schurter ist in den Bergen zuhause und ist dort auch ohne Bike unterwegs. Mit ihm zusammen können wir noch stärker für die friedliche Koexistenz aller, welche das breite Wegnetz in den Bergen für Sport und Freizeit beanspruchen, sensibilisieren», ist Vincenz überzeugt.

Teil eines kantonalen Projekts

Die Videos mit Schurter als Testimonial sind Teil des kantonalen Projektes «Fairtrail Graubünden 2021–2023», welches von der Bündner Regierung genehmigt worden ist. Das Projekt beinhaltet nebst Grundlagenarbeit die Fortsetzung der erstmals im Jahr 2019 lancierten Fairtrail-Kampagne, die mit verschiedenen Mitteln für Respekt und Toleranz beim Biken und Wandern, aber auch beim Trailrunning und bei weiteren Freizeitaktivitäten, wirbt. (pd/lol)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20210120

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.