23.05.2023

KS/CS

Werbung als Baustein für Wettbewerb

An der Mitgliederversammlung von KS/CS Kommunikation hat Bundesrat Guy Parmelin die Wichtigkeit der Werbefreiheit hervorgehoben. Den Dachverband der Schweizer Werbung beschäftigten im letzten Jahr vor allem Werbeverbote sowie der Druck auf die Aussenwerbung.
KS/CS: Werbung als Baustein für Wettbewerb
KS/CS Kommunikation Schweiz, der Dachverband der Schweizer Werbung, hat am Dienstagnachmittag in Bern seine 98. Mitgliederversammlung abgehalten. Bundesrat Guy Parmelin, Vorsteher des WBF, Nationalrat Gregor Rutz, Präsident der Parlamentarischen Gruppe «Markt und Werbung» und Jürg Bachmann, KS/CS-Präsident unterstrichen in ihren Voten die essenzielle Wichtigkeit der Werbefreiheit für die Schweizer Wirtschaft, Politik und Gesellschaft.

Bei seiner Grussbotschaft betonte Bundesrat und Vorsteher des eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) Guy Parmelin, wie Werbung der Baustein für einen funktionierenden Wettbewerb und somit für eine erfolgreiche Wirtschaft ist.

In seiner Auslegeordnung legte KS/CS Kommunikation Schweiz Präsident Jürg Bachmann die Verbandsarbeit im vergangenen Jahr dar. KS/CS setzt sich für eine freie, verantwortungsvolle und nachhaltige Werbeordnung mit möglichst wenigen Verboten ein. «Vieles, was heute politisch gefordert wird, ist bereits reguliert», so Jürg Bachmann, «und es ist richtig, zuerst die bestehenden Gesetze anzuwenden, anstatt immer neue zu schaffen».

In erfolgreicher Erfüllung seiner Verbandsziele fokussierte sich KS/CS im vergangenen Jahr in enger Zusammenarbeit mit der eidgenössischen Parlamentarischen Gruppe «Markt und Werbung» ganz auf die Bearbeitung von Vorstössen, die die Werbung einschränken oder verbieten wollen. Solche Initiativen gibt es nicht nur auf eidgenössischer Ebene, sondern zunehmend auch auf kantonaler und kommunaler.

Gerade die Aussenwerbung, deren Konzessionen von Städten und Gemeinden vergeben werden, kommt vielerorts unter Druck. Hier konnte ein weiterer wichtiger Erfolg in der Stadt Genf verzeichnet werden, indem am 12. März 2023 die Initiative «Genève Zéro Pub» abgewehrt wurde. Es drohen aber weitere lokale Präzedenzfälle mit Auswirkungen auf die ganze Schweiz, welche KS/CS als Dachverband der Schweizer Werbung genau im Auge behält und weiter zu einem frühen Zeitpunkt des politischen Prozesses aktiv wird.

Engagement der Parlamentarischen Gruppe «Markt und Werbung»

Nationalrat Gregor Rutz, Präsident der Parlamentarischen Gruppe «Markt und Werbung», zeigte auch dieses Jahr die teilweise dramatischen politischen Herausforderungen für die Werbebranche auf. Seine engagierte Rede zum Thema «Wer macht Werbung», gespickt mit zahlreichen Beispielen, verdeutlichte erneut die unverzichtbare Rolle des politischen Engagements von KS/CS für alle, die in der Wertschöpfungskette der Werbung aktiv sind.

Die neusten Zahlen der Stiftung Werbestatistik Schweiz verzeichnen auch in diesem Jahr wieder steigende Werbeumsätze (persoenlich.com berichtete). In der diesjährigen Publikation berücksichtigt die Stiftung nun erstmals auch die Umsätze der globalen Tech- Plattformen. Dafür wurde eine fundierte Expertenschätzung vorgenommen. Die geschätzten Umsätze in den Bereichen YouTube, Suchmaschinenwerbung und Social Media belaufen sich insgesamt auf 1,69 bis 2,07 Milliarden Franken, wodurch 30 Prozent der gesamten Werbeausgaben und rund 74 Prozent der Online-Werbeausgaben zu den globalen Tech-Plattformen fliessen.

Jahresrechnung genehmigt

Im statutarischen Teil nahmen die anwesenden KS/CS-Mitglieder den Jahresbericht 2022 und den Revisionsbericht zur Kenntnis und genehmigten die Jahresrechnung. In Anerkennung seiner langjährigen Dienste für die Schweizerische Lauterkeitskommission (SLK) ernannte die Mitgliederversammlung Mischa Senn zum Ehrenmitglied von KS/CS. (pd/wid)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20240414
persönlich Exemplar
Die neue «persönlich»-Ausgabe ist da - jetzt Probeabo bestellen.