TV-Kritik

Lobhudelei für die Knie-Family

Daran gibt es nichts zu rütteln: Die Knies überraschen und unterhalten ihr grosses Publikum seit einer halben Ewigkeit Jahr für Jahr mit einer Top-Show. Circus Knie – ein achtbares Unternehmen, das nicht aus der Schweiz wegzudenken ist. Im Jubiläumsjahr gibt es viel Zirkus um den Zirkus. Fünf Knies aus drei Generationen waren zu Gast im «Club», umschmeichelt von Moderatorin Barbara Lüthi.

Begleitet wurde die Zirkusfamilie von Viktor Giacobbo. Der diesjährige Gastkomiker äusserte sich in der unkritischen Sendung meistenteils so, als wäre er der PR-Hauptverantwortliche des Unternehmens. Neues war allerdings nicht zu erfahren. Es wurden attraktive Programmausschnitte gezeigt, über das Zirkusleben, Disziplin, starke Frauen oder die Gewichtsabnahme von Géraldine geplaudert. Diese und ihr Papa Fredy verstanden es prächtig, zünftig auf die Werbepauke zu hauen. Gefällig war der Auftritt des bescheidenen Franco Knie junior, der im Zelt so sehr die Elefanten vermisst. Man kann ihm das nachfühlen.

Nur kurz sprach Lüthi die Familie auf ihr Verhältnis mit den Medien an. «Wir haben es gut mit ihnen», antwortete Franco Knie senior. Was Wunder. Seit Jahrzehnten werden die schillernden Knies von Presse, Funk und Fernsehen praktisch ausnahmslos beklatscht und gehöfelt. Einzig von ein paar unkundigen Tieraktivisten und Nachäffern wie Tamy Glauser fühlen sie sich mitunter genervt.

Kein anderes Schweizer Millionenunternehmen versteht es so gut, unerfreuliche Geschichten, Streit und Machtkämpfe unter dem Deckel zu halten. Wenn in den luxuriösen Wohnwagen des Familienclans Soaps mit reichlich Konfliktpotenzial ablaufen, dringt höchstselten etwas nach aussen. Und wenn doch, schweigen Journalisten. Man könnte es ja mit der – nachtragenden – Dynastie verderben. Jedes Königshaus dieser Welt wird dann und wann selbst von den zahmsten Hofberichterstattern kritisiert. Nur die «Royals der Schweiz» kennen das nicht.

Der renommierte Journalist und Autor Thomas Renggli hat unter dem Titel «100 Jahre Knie» einen Bestseller geschrieben. Es ist ein sehr lesenswertes und wohlgesinntes Buch. Einzig auf dem letzten Blatt des 175-seitigen Bandes finden sich ein paar kritische Zeilen. Ausschnitte: «Praktisch in jeder Generation taten sich Risse und Gräben unter den Familienmitgliedern auf. Dabei galten zwei ungeschriebene Gesetze: Je mehr Nachfahren es gab, desto schwieriger wurden Kompetenzverteilung und Nachfolgeregelung. Und wer den Hausfrieden störte und sich den Regeln der Familie widersetzte, musste gehen – ohne Rückfahrkarte.»

Renggli schreibt danach kurz über den davon betroffenen Louis von der sechsten Generation und kommt auf Rolf Knie und dessen Rolle im Circus zu sprechen: «Heute ist er als Verwaltungsrat zwar noch zu einem Drittel am Nationalcircus beteiligt, im operativen Bereich aber hat er nichts mehr zu sagen. Zu sehr sind die Fronten verhärtet, zu deutlich grenzt sich Fredy Knie junior von seinem Bruder ab. Dabei wäre eine konstruktive Zusammenarbeit wichtiger denn je.»

Der Autor abschliessend: «Man würde sich wünschen, dass die Knies dereinst wieder alle am selben Strick ziehen. Denn um die künftigen Herausforderungen an ein Zirkusunternehmen zu bewältigen, muss man sämtliche Kräfte bündeln.» Von den eingeladenen Knies erschien niemand an der Buchvernissage. Dem Frieden mit der Familie zuliebe blieb auch Rolf dem Anlass fern, obschon er bei dem Buch tatkräftig mitgewirkt hatte.

Zum Knie-Jubiläum hat Rolf ein Circus-Musical produziert und dafür rund neun Millionen Franken investiert. Bezeichnend, dass das Werk im «Club» mit keinem Satz erwähnt wurde. Oder nicht zur Sprache gebracht werden durfte.


René Hildbrand
René Hildbrand ist Journalist, langjähriger Fernsehkritiker und Buchautor. Während 27 Jahren war er für «Blick» tätig, danach Chefredaktor von «TV-Star».

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Zollinger Beat, 19.06.2019 12:12 Uhr
    Der SRF-«Club» vom 18. Juni war eine reine 70-minütige PR-Sendung für den Zirkus Knie. Es wurden kaum kritische Fragen gestellt, eher erfuhr man immer wieder, dass die Knies eben alles richtig machen. Alle machen es so gut, und mit so viel Leidenschaft, und, und, und .... Andere Zirkusse kämpfen ums Überleben oder müssen Aufgeben («Nock»). Fredy Knie jr. antwortete auf die Frage, was er darüber denke, mehrmals mit dem abgedroschenen Marketingspruch , dass der Zirkus Knie eben nur höchste Performance zeige und immer nah beim Publikum sei (als ob das andere Zirkusse nicht auch beherzigen würden!). Kein Wunder, ist der Zirkus Knie wirtschaftlich so erfolgreich, und gehen andere Zirkusse zugrunde: SRF widmet dem 100-Jahr-Jubiläum des Zirkus schon seit Monaten allergrösste Publicity: So musste man sich auf Radio SRF1 mehrmals täglich immer wieder Zirkus-Knie-Teaser über sich ergehen lassen, SRF produziert eine eigene, mehrteilige Doku-Story über den Zirkus-Knie, die Familie Knie erhält im «Club» eine 70-minütige PR-Bühne, die Knies werden in «Glanz&Gloria» gefeiert usw. usf. Zirkus Knie total, auf allen Kanälen! All diese Sendungen und Produktionen werden mit Gebührengelder bezahlt. Nichts gegen den Zirkus Knie als solches. Aber: man muss sich schon fragen, weshalb die Kanäle der öffentlich-rechtlichen Medien den Zirkus Knie so pushen und feiern und ihm jede mögliche Bühne bieten, obwohl der Zirkus Knie ein rein privatwirtschaftliches Unterhaltungsunternehmen ist, dessen Eigentümer mit ihrem Geschäft längst Millionäre geworden sind. Man stelle sich vor, die UBS würde sich so abfeiern lassen auf SRF. Oder der Coop. Als Gebührenzahler wäre es deshalb interessant zu erfahren, wieviel Geld der Zirkus Knie an SRF bezahlt hat, damit dieser eine so hervorragende Bühne auf SRF erhält. Ich hoffe, einiges! Es kann ja nicht sein, dass SRF all diese Werbung für den Zirkus Knie gratis macht? Oder doch?
  • Colette Luethi, 19.06.2019 12:46 Uhr
    In der Tat sind die Knies die "Royals" der Schweiz. Zwar haben sie ihre Familien-Tragödien, Scheidungen, Affären, Verbannungen, Verwerfungen usw. Aber das sollte das Publikum eigentlich nicht kümmern. Familienknatsch gibt's überall, die Show ist wichtig, und diese "musst go on". So lassen sich die Knies zum 100-Jahr-Jubiläum per Crowdfunding ein neues Zelt von ihren Untertanen (sorry, Publikum, darunter viele "Promis") schenken, und die Knies erhalten stets nur umschmeichelte Hofberichterstattung von den Medien, allen voran vom "offiziellen Knie-Hofberichterstattungs-Medium" SRF. Nächsten Sonntag besuche ich übrigens wieder einmal mit meiner Tochter den Kinderzoo in Rapperswil. Die gestrige Club-Sendung hat mich dazu inspiriert. Die Knies haben's im Griff - sie machen definitiv etwas richtig! Chapeau!
  • Werner Steinbrüchel , 21.06.2019 14:30 Uhr
    Was die Knies in 100 Jahren geleistet haben und nun noch weiter leisten werden muss ihnen jemand nachmachen. Warum darf ein Unternehmen, das erfolgreich ist, nicht in höchsten Tönen gelobt werden. Kritische Fragen, Kritik..... Ich freue mich immer an positiven Nachrichten und Berichterstattungen. Leben Journalisten eigentlich nur vom Verbreiten von Negativem?
Zum Seitenanfang20190721
persönlich Exemplar