TV-Kritik

Mega-Abschied für Schawinski!

Roger Schawinski ist der letzte TV-Gigant, der beim Schweizer Fernsehen ausziehen muss. Ende März ist Schluss mit seiner wöchentlichen Talkshow (persoenlich.com berichtete). Das SRF-Gewissen tut seine Pflicht: Der Sender macht einiges, um den Medienstar gebührend zu verabschieden. Ehre, wem Ehre gebührt.

Michael Bühler realisiert einen Film über das Leben und Wirken des erfolgreichen Journalisten und Unternehmers. Bühler hats «erfunden»: Seine Dokumentation über Bernhard Russi erreichte vor drei Jahren 850'000 Zuschauer und einen grandiosen Marktanteil von knapp 50 Prozent. Rekord! Eine Überraschungssendung zum Schawinski-Abschied am 23. März planen die «Arena»-Macher.

In einem der letzten Talks ist ein Mann eingeladen, von dem Schawinski mehrmals gerüffelt worden ist: Roger Blum, Ombudsmann SRG Deutschschweiz. Auch dieser Roger muss zur gleichen Zeit aufhören – sein Engagement läuft Ende März aus. Gespannt werden viele Zuschauer auf «Schawinski» mit Nathalie Wappler sein. Ich hoffe, er wird die TV-Direktorin fragen, warum seine Talkshow wirklich eingestellt wird. Die Sparmassnahmen-Version glaubt nämlich kein Mensch.

Vorletzter Gast von Schawinski ist dann – zum zehnten Mal! – ein Politiker und Unternehmer, der jeder Sendung gute Quoten garantiert: Christoph Blocher. Die Chance ist auch beim Finale minimal, dass sich die beiden Alphatiere in die Arme fallen werden.

Roger Schawinski will auch in anderer Form Bilanz ziehen. Nur wenige Tage vor seiner letzten SRF-Sendung wird ein neues Buch von ihm erscheinen, das weit über die Medienbranche hinaus interessieren dürfte: «Die Schawinski-Methode – Erfolgsrezepte eines Pioniers» (NZZ Libro). Darin wird der Autor unter anderem seine Vorgehensweisen für Erfolg und seinen Führungsstil verraten. Vor allem aber will der Gründer von «Kassensturz», TeleZüri, Tele 24, Radio 1 sowie als ehemaliger Chef von Sat.1 in Berlin und als langjähriger Radio- und TV-Talker aufzeigen, wie er es vom Kind aus einfachen Verhältnissen, aufgewachsen im Zürcher Kreis 4, so weit gebracht hat. Der Antrieb, dieses Buch zu schreiben, gab ihm seine Frau Gabriella.


René Hildbrand
René Hildbrand ist Journalist, langjähriger Fernsehkritiker und Buchautor. Während 27 Jahren war er für «Blick» tätig, danach Chefredaktor von «TV-Star».

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Zum Seitenanfang20200219