TV-Kritik

«Schweiz aktuell» versetzt Berge

Wo Schweiz drauf steht, muss auch Schweiz drin sein. Das erfüllt «Schweiz aktuell» einwandfrei. Die Macher der Sendung verstehen es seit vielen Jahren, die Ferienwochen mit anregenden Projekten zu überbrücken. Das gelingt auch dieses Jahr. Wenn auch weniger aufwendig und spektakulär als auch schon. Am Montag startet das sehenswerte Special in die zweite von drei Wochen.

Ausgangslage: Vor 155 Jahren, im Sommer 1863, starteten in London vier junge Männer und Frauen zur ersten geführten Tour durch die Schweizer Alpen. Veranstaltet wurde diese vom einfallsreichen Reiseunternehmer Thomas Cook (1808-1892). Dieser hatte den Tourismus weltweit nachhaltig verändert. Mit dabei bei der Alpen-Pauschalreise (sie führte von Chamonix bis auf die Rigi) war eine Miss Jemima Morell. Sie verfasste während dem geschichtsträchtigen Abenteuer ein Reisetagebuch. Dieses zeichnet ein lebenskräftiges Bild von der damaligen Zeit. Die Notizen der Reiseteilnehmerin bilden den roten Faden und dienen «Schweiz aktuell» dazu, die enorme Entwicklung des Alpenraums und in den Tälern sichtbar zu machen.

Michael Weinmann (37), einer der besten SRF-Moderatoren, hat sich mit Morells Tagebuch auf eine lange Entdeckungsreise durch die Alpen begeben. In der ersten Woche berichtete er unter anderem live von der Staumauer des Vieux-Emmosson samt Jahrhundert-Baustelle hoch über dem Wallis, aus dem Weinbaugebiet Salgesch, aus Leukerbad oder vom Gemmipass, der Heimat der Bartgeier. Nicht alle Interviews waren bislang hochgradig informativ. Das lag an der Ungeübtheit der Befragten.

Weinmann

Parallel dazu klimmt Sabine Dahinden (49) auf zwei Hochtouren und einer einfacheren Partie mit drei Zuschauern (aus 250 Bewerbern ausgewählt), begleitet von zwei Bergführern. Prächtig die Bilder von der Aiguille du Tour. Der 3540 Meter hohe Berg markiert die Grenze zwischen Frankreich und der Schweiz. Die Teilnehmer aus dem Publikum, die Theaterpädagogik-Studentin Sabrina Fischer, der Markenberater Türi Cengiz und der Rentner Fredi Bosshard, sind allesamt Sympathieträger.

Sabine Dahinden

Die Sommerserie ist ein Erfolg: in der ersten Woche waren rund 300’000 Zuschauer dabei. Hervorragend der Marktanteil bis über 46 Prozent. Das schafft nicht einmal der «Donnschtig-Jass».


René Hildbrand
René Hildbrand ist Journalist, langjähriger Fernsehkritiker und Buchautor. Während 27 Jahren war er für «Blick» tätig, danach Chefredaktor von «TV-Star».

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Lang Beatrice, 26.07.2018 19:25 Uhr
    Ariane, ich stimme Ihnen voll zu. Das stört mich auch...
  • Ariane Beuchat, 24.07.2018 10:46 Uhr
    Mit Make-up auf über 3000 m ü.M. Das gibts nur bei SRF.
  • Dieter Widmer, 24.07.2018 09:20 Uhr
    Einverstanden, ich frage mich nur, ob Sabine Dahinden ihrer Aufgabe in der Bergwelt gewachsen ist, wenn ich sehe, wie sie beim anspruchsvollen Aufstieg leidet und komplett ausser Atem ist.
Kommentarfunktion wurde geschlossen
Zum Seitenanfang20220814