BLOG

Ringier bleibt Ringier

Pierre Rothschild

Man sollte und wollte feiern: Ringier legte ein Buch vor, dass den digitalen Wandel des Hauses dokumentiert (persoenlich.com berichtete). Und wenn die Champagergläser erhoben werden, besonders das dritte oder vierte Glas, hört man gar nicht mehr so genau hin. Aber das musste man am Montagabend im für die Ewigkeit schönen Opernhaus in Zürich. Denn Michael Ringier sagte im lockeren Bühnengespräch: Ringier wird Ringier bleiben.

Ja, man ist wie in der Vergangenheit offen für Partnerschaften, die eine gute Sache nur fördern und verstärken. Aber für den Verleger ist klar: Auch in Zukunft wird Ringier kein Übernahmekandidat sein, das hätte man in der Vergangenheit haben können. Michael Ringier erinnerte an ein Angebot vor vielen Jahren aus Berlin: Hätte man damals ja gesagt, wäre man heute zu 40 Prozent an Springer beteiligt, da Kaufpreise in Milliardenhöhe auch mit Aktienanteilen bezahlt werden.

Aber die Familie aus Zofingen wird und will auch in Zukunft ihren Weg alleine gehen. Ein klares Bekenntnis zur Schweiz, ein klares Bekenntnis eines Hauses, das auch im digitalen Umfeld noch immer mehr als 150 Zeitungen und Zeitschriften verlegt.

Und die Worte von Michael Ringier mussten auch manche seiner Verlegerkollegen wachrütteln: Die rund zwei Milliarden Franken für den Wandel kamen nicht allein vom Sparkonto der Familie. Auch sie mussten die Investitionen mit fremden Mitteln teilweise möglich machen.

Es war ein denkwürdiger Abend: Hier der Zirkus Knie, neben dem Opernhaus momentan in Zürich. Sie müssen im neuen Zelt die alten Wege gehen. Die Manege lässt keinen grossen Spielraum zu. Nebenan die NZZ: Hier muss man sich die höchste publizistische Qualität leisten können, denn die Leser sind nicht mehr da, wenn es die noch immer hohe Qualität nicht mehr gibt.

Und in der Mitte Ringier. Das Pressehaus ist wenige Schritte vom Opernbau entfernt; es war schon vor Jahrzehnten eine Vision. Ringier bleibt Ringier. Gut, das zu wissen.

Denn ohne Sicherheit gibt es keine Zukunft.



Pierre Rothschild ist freier Medienunternehmer in Zürich in den Bereichen Filmproduktion und Presse.

Unsere Kolumnisten vertreten ihre eigene Meinung. Sie deckt sich nicht in jedem Fall mit derjenigen der Redaktion.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Die neuesten Blogs

17.07.2019 - Pierre Rothschild

Es kam so, wie es kommen musste

Die Verlage jammern. Damit verunsichern sie die Mitarbeiter und den Nachwuchs.

Zum Seitenanfang20190718
persönlich Exemplar