06.06.2022

Twitter

Elon Musk erhebt Vorwürfe an US-Unternehmen

Der Tesla-Chef hat dem Konzern einen Bruch der Bedingungen für die Übernahme des Kurznachrichtendienstes vorgeworfen. Twitter weigere sich, von ihm eingeforderte Daten zu Spam- und Fake-Nutzerkonten auf der Plattform herauszurücken.
Twitter: Elon Musk erhebt Vorwürfe an US-Unternehmen
Wirft Twitter einen Bruch der Übernahme-Bedingungen vor: Elon Musk. (Bild: Keystone/DPA/Karl-Josef Hildenbrand)

Das schrieben Musks Anwälte in einem offenen Brief vom Montag. Twitter sei laut den Bedingungen des Übernahmedeals aber dazu verpflichtet, Daten und Informationen zu liefern, die Musk mit
Bezug zur Transaktion einfordere.

Anders als von Twitter dargestellt gelte diese Auskunftspflicht nicht nur für ganz beschränkte Zwecke. Musk behält sich gemäss den Angaben auch das Recht vor, das Übernahmevorhaben wieder
abzublasen. Die Twitter-Aktie sackte vorbörslich in New York um 6,3 Prozent ab.

Musk bezweifelt öffentlich die Angaben von Twitter zur Anzahl von Spambots und Fake-Accounts. Der Chef des Elektroautopioniers Tesla hatte sich zuvor mit dem Unternehmen darauf geeinigt, Twitter für 54,20 US-Dollar je Aktie zu übernehmen (persoenlich.com berichtete). Bei Kursen von um die 40 Dollar sind die Anleger derzeit aber offenbar sehr skeptisch, ob es wirklich zu einem entsprechenden Geschäft kommt. (sda/dpa/tim)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20240417
persönlich Exemplar
Die neue «persönlich»-Ausgabe ist da - jetzt Probeabo bestellen.