12.01.2023

Prinz Harry

Memoiren über 1,4 Millionen Mal verkauft

Rekordstart für die Autobiografie: Schon am Veröffentlichungstag wird die Millionengrenze geknackt.
Prinz Harry: Memoiren über 1,4 Millionen Mal verkauft
Seit Dienstag liegen die Memoiren von Prinz Harry in den Buchläden auf. (Bild: Keystone)

Rekordstart für Prinz Harrys Memoiren: Von der englischsprachigen Ausgabe der umstrittenen Autobiografie «Spare» (Deutsch: «Reserve») sind bereits am Veröffentlichungstag mehr als 1,4 Millionen Exemplare verkauft worden. Das teilte der Verlag Penguin Random House am Mittwoch (Ortszeit) in New York mit. Eine solche Zahl sei bei keinem anderen Sachbuch des Verlags am ersten Tag des Erscheinens erreicht worden. Insgesamt seien am Dienstag, dem Veröffentlichungstag, in den USA, Kanada und Grossbritannien 1,43 Millionen Exemplare – dazu zählen neben den Hardcover-Ausgaben auch E-Books und Hörbücher – verkauft worden.

Die mehr als 500 Seiten lange Autobiografie, die Harry mit Hilfe des Ghostwriters J.R. Moehringer verfasst hat, beinhaltet seine Sicht auf die Spannungen innerhalb der Royal Family und viele persönliche Details. Unter anderem schreibt Harry, er habe Kokain geschnupft, sein erstes Mal mit einer älteren Frau erlebt und sei handfest mit Bruder William aneinandergeraten. Ausserdem gab Harry mehrere Interviews und teilte darin hart gegen seine Familie sowie die britischen Medien aus.

«Dass ein Blaublüter gnaden- und erbarmungslos mit massiven Vorwürfen gegen die eigene Familie um sich schlägt, wie es derzeit Prinz Harry in seiner Autobiografie ‹Spare› und diversen Interviews tut und auch jenseits des guten Geschmacks keine Grenze kennt, indem er zum Beispiel seinen Bruder, Thronfolger Prinz William, als beschnitten outet, gab es in dieser Dimension noch nie», sagte Flavia Schlittler, stellvertretende Leiterin im Ressort People bei der Blick-Gruppe, in einem persoenlich.com-Interview.

Bereits vor dem Verkaufsstart waren durch Leaks brisante Details bekannt geworden. Das alles schadete dem Verkauf nicht – ganz im Gegenteil.

Im Vergleich zu «Spare» waren die Verkäufe anderer Hits des Verlags geradezu bescheiden: So verkaufte sich Barack Obamas «A Promised Land» («Ein verheissenes Land») am ersten Erscheinungstag in den USA und Kanada mehr als 887‘000 Mal, wie Penguin Random House bekannt gab. Michelle Obamas Memoiren «Becoming», ebenfalls von Penguin Random House veröffentlicht, verkauften sich am ersten Tag in den USA und Kanada mehr als 725‘000 Mal, wie das Unternehmen mitteilte.

Gina Centrello, Verlagspräsidentin der Random House Group, bezeichnete Harrys Memoiren als tief empfunden, mutig und intim. «Spare» sei die Geschichte von jemandem, von dem man gedacht habe, ihn bereits zu kennen. «Aber jetzt können wir Prinz Harry wirklich durch seine eigenen Worte verstehen», zitierte die britische Nachrichtenagentur PA Centrello. «‹Spare ist ein Buch, das gelesen werden muss, und wir sind stolz darauf, es zu veröffentlichen.» (sda/dpa/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20230129