20.03.2020

Roger Schawinski

Radio 1 will zum Sprachrohr werden

Der Senderchef diskutiert ab sofort von Montag bis Freitag eine Stunde lang mit den Hörern über Corona.
Roger Schawinski: Radio 1 will zum Sprachrohr werden
War zu Gast im persoenlich.com-Videoformat «Creative Coffee»: Roger Schawinski. (Bild: persoenlich.com)

Radio-1-Chef Roger Schawinski diskutiert von Montag bis Freitag zwischen 11 und 12 Uhr live mit den Hörerinnen und Hörern über die aktuelle Situation rund um die Coronakrise. «Die Auftaktsendung am Freitag war unglaublich beeindruckend. Alle Leitungen waren während der ganzen Stunde voll und wir hatten viele engagierte Meinungen zum Thema», so Schawinski in einer Mitteilung. «Gerade in diesen aussergewöhnlichen Zeiten wollen wir als Radio noch stärker für unsere Hörerinnen und Hörer da sein.»

Der grassierende Coronavirus hat die Schweiz und die ganze Welt in eine sehr ernste Lage gebracht. In dieser angespannten Zeit soll das Radio wieder zum Sprachrohr für die Bevölkerung werden. Radio 1 biete seinen Hörerinnen und Hörern mit dieser täglichen Sondersendung eine Plattform für Gedanken, Meinungen und Aufrufe. Dank den heutigen technischen Möglichkeiten braucht Roger Schawinski nicht in das Studio zu fahren, heisst es in der Mitteilung weiter. Er werde aus seinem Homeoffice in Studioqualität auf den Sender verbunden. (pd/cbe)



Die Studiohotline zum Mitdiskutieren lautet: 0842 01 01 01.



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200401

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.