07.06.2017

Amag

Frischer Wind an der Marketingfront

Personelle Wechsel und eine neue Organisationseinheit: Das im Automobilhandel tätige Unternehmen richtet sich strategisch neu aus.
Amag: Frischer Wind an der Marketingfront
Philipp Wetzel (Leiter Marketing & Business Development), Christian Hermle (Leiter Group Marketing) und Urs Jaschke (Leiter Digital Business Development). (Bilder: zVg.)

Besondere strategische Aufmerksamkeit erhalten die Felder Marketing, Digitale Transformation und neue Mobiliät, wie Amag, das hauptsächlich im Automobilhandel tätige Schweizer Unternehmen, in einer Mitteilung schreibt.

Das bisherige Group Marketing sowie die Abteilung CRM werden neu bei Amag Import angegliedert und um die Abteilungen «Digital Business Development» und «New Mobility» erweitert. Diese neue Organisationseinheit «Marketing & Business Development» wird von Philipp Wetzel geleitet, dem bisherigen Leiter Group Marketing. In seiner neuen Funktion als Leiter Marketing & Business Development und CDO Amag nimmt Wetzel Einsitz in der Geschäftsleitung von Amag Import. Er bleibt unverändert Mitglied der Konzerngeschäftsleitung und verantwortet die konzernübergreifenden digitalen und New Mobility Strategien. Diese organisatorischen Anpassungen vollziehe Amag, um sich den aktuellen Marktveränderungen anzupassen und sich strategisch auszurichten, schreibt das Unternehmen weiter.

Christian Hermle, bisher Leiter Marketing Kommunikation, übernimmt per sofort die Funktion des Leiters Group Marketing mit den Abteilungen «Marketing & Trade Communication», «Sponsoring, Messen & Events» sowie «Marketing Services». Er wird weiterhin die Stellvertretung von Wetzel wahrnehmen. Urs Jaschke (bisher Leiter Trade Marketing) ist für den Aufbau und die Leitung der Abteilung «Digital Business Development» verantwortlich. Diese neue Einheit hat den Auftrag, die Amag Digital Strategie und die digitale Transformation zu implementieren. (pd/lom)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • peter kern, 08.06.2017 12:23 Uhr
    Klaus Bernd spricht mir aus dem Herzen. 100 Punkte.
  • Klaus Bernd, 07.06.2017 16:40 Uhr
    Weiterhin schön brutal überteuerte Autos verkaufen und Marketinggelder verbraten ohne Sinn - mit Hilfe der Mediaagentur. Mit ihrem Auftreten tut die AMAG alles dafür, dass die Kunden immer weiter Richtung "Asiaten" wechseln. Das Schlimmste aber: das Auftreten in den jeweiligen Filialen.
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220528

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.