20.11.2020

Xing Schweiz

Marketing von Stellenabbau betroffen

Das Online-Netzwerk leidet unter der Coronakrise und organisiert sich in einzelnen Bereichen neu. Dies hat auch Konsequenzen in der Schweiz. Fünf Mitarbeitende sind betroffen.
Xing Schweiz: Marketing von Stellenabbau betroffen
Auf dem beruflichen Netzwerk Xing vernetzen sich über 18 Millionen Mitglieder. (Bild: Keystone/Christian Beutler)
von Christian Beck

Die Coronakrise hat dem Karrierenetzwerk Xing zugesetzt. Vor allem in Bereichen wie Werbung und Events macht sich die Pandemie bemerkbar.

Um im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld weiterhin gut aufgestellt zu bleiben, hat die Muttergesellschaft New Work beschlossen, die Aktivitäten in einzelnen Teilen des Unternehmens neu zu organisieren. «Dabei sollen operativ bestimmte Bereiche gebündelt werden», sagte ein Sprecher von Xing Schweiz am Freitag auf Anfrage von persoenlich.com.

Dies betrifft in der Schweiz unter anderem Stellen im Marketingbereich. «Insgesamt sind fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betroffen», so der Xing-Sprecher. Ihnen wurde gekündigt.

Wie New-Work-CEO Petra von Strombeck kürzlich in einem Interview sagte, halte Xing auch künftig an seiner lokalen Präsenz in der Schweiz fest. «Auch in Zukunft wird sich ein starkes Team um Geschäftsführer Robert Bertschinger vor Ort um die Bedürfnisse von Schweizer Unternehmen kümmern», heisst es gegenüber persoenlich.com.

Bertschinger leitet das Schweizer Geschäft des beruflichen Online-Netzwerks seit Februar (persoenlich.com berichtete).



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20201202

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.