02.06.2016

News.ch

Aus nach 16 Jahren für News.ch

Wegen sinkender Werbeeinnahmen stellt das Portal den Dienst ein. 12 Mitarbeiter wurden entlassen.
News.ch: Aus nach 16 Jahren für News.ch

Die Onlineplattform news.ch stellt ihre Dienste nach 16 Jahren aus wirtschaftlichen Gründen ein. Die Einnahmen aus Inseraten für kleine Portale sind stark eingebrochen. 12 Journalistinnen und Journalisten wurden entlassen. Obwohl 2015 das erfolgreichste Jahr in der Online-Werbung in der Schweiz gewesen sei, sei der Werbemarkt für kleine und mittelgrosse Portale schwierig geworden, sagte Co-Geschäftsführer und Verleger Piero Stinelli am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Die Inseratepreise seien um den Faktor zehn gesunken. Durch den digitalen Strukturwandel und die starke Verbreitung sozialer Medien wie Facebook oder Twitter sei das Modell eines generellen Newsportals überholt. Es sei nicht mehr möglich, ein wirtschaftlich erfolgreiches News-Produkt von guter journalistischer Qualität herzustellen. 12 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit insgesamt 1000 Stellenprozenten werden gekündigt. Die Leute seien informiert worden, sagte Stinelli.

Mit den 15 verbleibenden Mitarbeitenden werde das Unternehmen Vadian.Net, zu dem news.ch gehört, wie bis anhin weitere Onlineportale betreiben. Diese seien erfolgreich, sagte Stinelli.

Neustart wird geprüft

Das Portal werde ab sofort nicht mehr bearbeitet und werde rasch veralten. Die aktuelle Seite mit dem redaktionellen Beitrag über die Schliessung des Portals bleibe weiterhin abrufbar. "Durch den "Freeze" beabsichtigen wir, dass weitere mögliche neue Partner auf uns zukommen", sagte Stinelli.

Ein Teil des Teams prüfe derzeit einen Neustart für news.ch. Wie dieser aussehen solle, werde an einer Klausursitzung erarbeitet. Der Name news.ch soll nicht verkauft werden, sondern in ein neues Konzept einbezogen werden, sagte Stinelli.

Laut der Website des Medienunternehmens war news.ch die erste Schweizer News- Plattform, die einen Gesamtüberblick über das nationale Geschehen lieferte. Das Portal wurde im Jahr 2000 gegründet und arbeitete mit festangestellten und freischaffenden Journalistinnen und Journalisten.

Auf dem Höhepunkt seiner Verbreitung hätten mehr als die Hälfte der Schweizer Onlineleser Nachrichten von news.ch konsumiert, heisst es auf der Website. Als die Konkurrenz grosser Portale wuchs, habe news.ch versucht, mit Kolumnisten wie Regula Stämpfli oder Peter Achten und Kooperationen, etwa mit dem Nebelspalter, weiterhin ein eigenständiges Produkt zu liefern. (sda)


Kommentar wird gesendet...

KOMMENTARE

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

persönlich Exemplar
Die neue «persönlich»-Ausgabe ist da - jetzt Probe-Exemplar bestellen.