22.11.2023

NZZ am Sonntag

Das ist die neue Chefredaktion

Das Team steht: Paula Scheidt, Daniel Foppa und Christoph Zürcher bilden gemeinsam mit Beat Balzli die Chefredaktion der NZZ am Sonntag. Scheidt und Kerstin Netsch leiten die Magazine des Sonntagstitels.

Paula Scheidt, derzeit Mitglied der Annabelle-Chefredaktion und Ressortleiterin Reportagen, stösst per 1. März 2024 als Chefredaktorin NZZ am Sonntag Magazin zur NZZ. Sie und Kerstin Netsch, die seit 1. November 2023 als Chefredaktorin Z und Bellevue verantwortet, leiten die Magazine des Sonntagstitels, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst.

«Wir wollen unseren Leserinnen und Lesern am Sonntag frische, oft unterhaltsame Perspektiven bieten und einen anderen Blick auf eine sich rasant verändernde Welt ermöglichen. Denn alles bleibt in Bewegung und die NZZ am Sonntag natürlich auch», so Beat Balzli, seit 1. November Chefredaktor der NZZ am Sonntag (persoenlich.com berichtete). «Ich freue mich, dieses Versprechen künftig mit Unterstützung von Paula Scheidt, Daniel Foppa und Christoph Zürcher einzulösen. Paula und die Kollegen stehen für herausragenden Journalismus, der von neuen Ideen und dem Wunsch nach kreativer Gestaltung geprägt ist. Alle drei sind zudem starke Führungspersönlichkeiten.»

Daniel Foppa und Christoph Zürcher haben die NZZ am Sonntag seit Juni interimistisch geleitet. «Sie haben in dieser Übergangsphase der vergangenen Monate gezeigt, dass sie die ideale Besetzung für die Chefredaktion sind, und haben unsere Leserschaft mit hochwertigen Inhalten versorgt», wird Beat Balzli weiter zitiert.

Daniel Foppa ist seit August 2022 Hintergrund-Chef der NZZ am Sonntag. Neu führt er zusätzlich das Ressort Inland in Personalunion. Zuvor war er Themenplaner Inland beim Schweizer Fernsehen SRF sowie stellvertretender Redaktionsleiter und Produzent beim Schweizer Radio SRF. Zwölf Jahre arbeitete er im Inlandressort des Tages-Anzeigers, zuletzt sieben Jahre lang als Ressortleiter. Zudem war er Bundeshauskorrespondent für die Südostschweiz und als Inlandkorrespondent für die Schweizerische Depeschenagentur (SDA) tätig. Er studierte Germanistik, politische Philosophie und Journalismus an der Universität Fribourg und promovierte 2002 mit der Dissertation «Max Frisch und die Neue Zürcher Zeitung».

Christoph Zürcher stiess 2002 als Redaktor Gesellschaft zur damals neu lancierten NZZ am Sonntag. Seit 2004 leitete er dort das Ressort Gesellschaft. 2019 übernahm er zusätzlich die redaktionelle Leitung des NZZ am Sonntag Magazins. Seit Mai 2023 ist Christoph Zürcher leitender Blattmacher. Vor seiner Zeit bei der «NZZ am Sonntag» war er zwei Jahre lang Redaktor der Wirtschaftszeitung «Cash». Er studierte an der Universität Zürich allgemeine Geschichte, Soziologie und politische Wissenschaften und ist Absolvent der Ringier-Journalistenschule.

Paula Scheidt wechselt im März nächsten Jahres von Annabelle, wo sie derzeit das Ressort Reportagen leitet und Teil der Chefredaktion ist, zur NZZ am Sonntag. Sie war acht Jahre als Reporterin und Redaktorin bei Das Magazin, hat bei der Neuen Zürcher Zeitung gearbeitet und als freie Journalistin für Die Zeit, Die Tageszeitung und Neon geschrieben. Ihre Texte wurden mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Reporterpreis und dem Zürcher Journalistenpreis. An der Universität Zürich hat sie Politikwissenschaft, Volkswirtschaft und Psychologie studiert und danach die Berliner Journalisten-Schule besucht.

Gemeinsam mit dem Redaktionsteam des NZZ am Sonntag Magazins wird sie ab 1. März 2024 die Weiterentwicklung des Wochenmagazins vorantreiben, wie es in der Mitteilung heisst. Beat Balzli: «Mit Paula ist damit die Leitung des NZZ am Sonntag Magazins perfekt besetzt, die seit dem Wechsel von Christoph Zürcher in seine Funktion als leitender Blattmacher vakant war. Der Titel wurde seither interimistisch gemeinsam von Kerstin Netsch, Sacha Batthyany und Martin Helg verantwortet. Sie haben die Übergangsphase mit grossem Engagement und einer Nase für starke Geschichten geprägt.»

Kerstin Netsch, die zum Gründungs- und Entwicklungsteam des Magazins gehört, verantwortet seit 1. November die Lifestyle-Titel Z und Bellevue als Chefredaktorin und fokussiert sich in dieser Rolle noch stärker auf die beiden Titel. Ausserdem ist sie weiterhin für den Lifestyle-Bereich des NZZ am Sonntag Magazins verantwortlich, den sie erfolgreich aufgebaut und entwickelt hat.

Kerstin Netsch führt die Lifestyle-Redaktion der NZZ am Sonntag seit 2018. Zuvor war sie bei TX (früher Tamedia) in verschiedenen Positionen tätig, anfänglich im Ressort Reportagen bei Annabelle; später arbeitete sie bei der Entwicklung des Titels 20 Minuten Friday mit, den sie zehn Jahre leitete. Ihren journalistischen Einstieg fand sie beim Beobachter, bei der Frauenzeitschrift Allegra und beim Magazin Jetzt der Süddeutschen Zeitung. An der Ruhr-Universität Bochum sowie an der Universität Zürich studierte sie Film- und Fernsehwissenschaften, Sozialpsychologie und Pädagogik. Kerstin Netsch berichtet wie Paula Scheidt direkt an Beat Balzli.

Beat Balzli: «Mit Kerstin und Paula haben wir zwei herausragende Journalistinnen für die Leitung unserer Magazine gewonnen. Die Kolleginnen bringen nicht nur eine starke Vision für die Zukunft unserer Magazine mit, sondern auch ihre langjährige Erfahrung im Verlagswesen und Digitaljournalismus, sowie ein ausgeprägtes Verständnis für Teamführung. Ich freue mich darauf, zusammen mit ihnen unsere bestehenden Titel weiterzuentwickeln und neue innovative Projekte umzusetzen.» (pd/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20240301