21.06.2000

sda mit leicht erhöhtem Betriebsertrag

Stagnierender Basisdienst - Erfolgreiche Spezialdienste.

Die sda-Gruppe hat 1999 ihren Betriebsertrag auf 35,1 Mio. Franken (Vorjahr 33,3 Mio.) leicht steigern können. Der Betriebsaufwand betrug 32,4 Mio. Franken, der Cash-Flow 2,7 Mio, Franken. Der Jahresgewinn belief sich auf 300'000 Franken. Zur sda-Gruppe gehören die Schweizerische Depeschenagentur (sda) und die Sportinformation (SI). Vor allem die SI verzeichnete 1999 einen erfreulichen Einnahmenzuwachs mit dem Sportnachrichtendienst unter der Telefonnummer 164. Die Einnahmen aus dem Basisdienst der sda blieben praktisch unverändert (+1 Prozent). Zum vierten Mal in Folge wurde auf eine Tarifanpassung verzichtet. Der Printmarkt stagniert, ein bescheidenes Einnahmenwachstum wurde im Segment Lokalradios und Lokalfernsehen erzielt.

Die Einnahmen aus dem Basisdienst für Nichtmedienkunden gingen zurück. Hingegen wurde bei den redaktionellen Spezialdiensten eine leichte Verbesserung erzielt. Der Kurznachrichtendienst (KND) für Lokalradios und Internet konnte gewinnmässig zulegen. Auch der Original Text Service (OTS) und der Selektionsdienst TEMPO verbuchten eine erfreuliche Ertragszunahme. Das Marktpotenzial für den OTS soll durch Kooperationen besser genutzt werden. Im Bereich People & Softnews ist für den Deutschschweizer Markt ein neues Produkt geplant.

60 Prozent der sda-Erträge stammten aus dem Nachrichtendienst für Medien, 23 Prozent aus den Spezialdiensten. Beim Betriebsaufwand waren die Lohnkosten mit 78 Prozent der grösste Posten. Das Personal konnte auf Grund des Ausbaus von KND, SRN (Swiss Radio News) und des Wirtschaftsdienstes AFX auf 188 Vollstellen, davon 140 in der Redaktion, aufgestockt werden. 1999 wurden 62'267 deutschsprachige Meldungen im Basisdienst produziert.



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200918

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.