13.06.2021

Neue Zürcher Zeitung

Seta Thakur verlässt die NZZ im Herbst

Die Leiterin Unternehmenskommunikation wechselt zum Schauspielhaus Zürich. «Der NZZ verdanke ich sehr viel.»
Neue Zürcher Zeitung: Seta Thakur verlässt die NZZ im Herbst
War seit 2018 bei der NZZ: Seta Thakur. (Bild: Rita Palanikumar)

Seta Thakur, Leiterin Unternehmenskommunikation der NZZ, hat sich entschieden, Ende Jahr eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen. Sie wechselt per November zum Schauspielhaus Zürich, wo sie die Leitung der Presse- und Medienabteilung übernehmen und als Mitglied der erweiterten Direktion tätig sein wird, wie es in einer Mitteilung heisst.

«Am Schauspielhaus reizt mich der frische, hoch kreative Geist, der mit der Ära Blomberg/Stemann eingezogen ist», so Seta Thakur am Freitag auf Anfrage von persoenlich.com. «Auch das Theater erfindet sich gerade neu. Diese Transformation kommunikativ begleiten zu können – darauf freue ich mich sehr.»

Seta Thakur trat im Juni 2018 in die NZZ ein (persoenlich.com berichtete). Sie leitete bis im Herbst 2019 interimsmässig auch den Bereich Markenstrategie. Sie hat laut der Mitteilung «die Unternehmenskommunikation in den letzten drei Jahren massgeblich geprägt und deren Instrumente weiterentwickelt».

«Der NZZ verdanke ich sehr viel: eine lehrreiche und intensive Zeit – insbesondere aber zahlreiche Begegnungen mit klugen, inspirierenden Menschen aus allen Bereichen», so Thakur zu persoenlich.com. «Es sind ihre täglichen Höchstleistungen, die den Qualitätsjournalismus ermöglichen, für den das Unternehmen steht.»

«Seta Thakur hat in der laufenden Transformationsphase der NZZ einen wichtigen Beitrag zur Vermittlung der Werte und Strategie der NZZ geleistet – intern wie extern», wird NZZ-CEO Felix Graf zitiert. «Gerade auch in der herausfordernden Zeit der Pandemie hat sie dank ihrer Expertise, Professionalität und mit hohem Engagement zu deren erfolgreichen Bewältigung auf Unternehmensebene beigetragen. Für ihre ausgezeichneten Leistungen danke ich ihr herzlich. Wir bedauern ihren Weggang sehr und wünschen ihr viel Erfolg an ihrer neuen Wirkungsstätte.»

Die Suche nach einer Nachfolgerin beziehungsweise einem Nachfolger ist im Gange.

Eine ganze Reihe von Abgängen

In jüngster Zeit häufen sich Meldungen vor allem von Journalistinnen, die die NZZ verlassen. So wechselt NZZ-Bundesgerichtskorrespondentin Kathrin Alder zu Radio SRF (persoenlich.com berichtete) und Larissa Rhyn geht in die TV-Bundeshausredaktion von SRF.

Hinzu kommen Abgänge von Stephanie Kusma (Wissenschaft, Technologie und Mobilität), Lena Stallmach (Wissenschaft, Technologie und Mobilität), Lena Schenkel (Ressort Zürich) und Olga Scheer (Podcast). Diese Personalien wurden von der NZZ auf Anfrage bestätigt. «Es handelt sich durchs Band um individuelle Gründe», so Seta Thakur gegenüber persoenlich.com. So sagte Schenkel am Freitag auf Anfrage, dass sie Ende August aus der NZZ austrete, um eine Quereinstiegsausbildung zur Primarlehrerin zu absolvieren. Weiter wollte sie sich nicht äussern. (pd/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20210921

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.