17.05.2019

SRF

So meisterte Sandro Brotz seine erste «Arena»

Wie nervös war Brotz vor seiner Premiere bei der «Arena»? Und wie hat er sich kurz nach der Sendung gefühlt? Mehrere Journalistinnen und Journalisten haben die erste Sendung mit neuem Moderator live im Studio mitverfolgt – darunter auch persoenlich.com.
von Loris Gregorio

Sandro Brotz hat am Freitag seine erste «Arena» moderiert. Bevor es losging, sprach er zu allen Anwesenden: «Wie bei der ‹Rundschau› wünsche ich allen vor und hinter der Kamera eine gute Sendung. Ich freue mich darauf.»


Auch die Medienschaffenden versammelten sich vor dem Studio, um die Sendung mitzuverfolgen. Da die Lautsprecher nicht funktionierten, gab es einen kleinen Umzug in die Lounge nebenan, wo alles reibungslos funktionierte.

Nur selten so viele Medien

Neben persoenlich.com verfolgten vier weitere Journalistinnen und Journalisten die «Arena» im Leutschenbach. Normalerweise seien nur selten so viele Medien vor Ort, lediglich von «Watson» ist jeden Freitag ein Journalist anwesend. «Es ist mal eine gute Abwechslung, nicht alleine hier zu sitzen», sagt «Watson»-Reporter William Stern.

Ebenfalls im SRF-Studio waren Bundeshausredaktorin Lea Hartmann («Blick»), Inland-Redaktor Tobias Bär (CH Media) und Sidonia Küpfer, Leiterin des ersten Bunds bei den «Schaffhauser Nachrichten». Sie alle kamen, um über die erste «Arena» von Brotz zu berichten.

IMG_20190517_191334_3


In der Woche vor der Sendung sprach Sandro Brotz im Interview mit persoenlich.com über die Herausforderungen mit dem Livepublikum und mehr Gästen als in der «Rundschau». Doch was sagt er nach der Sendung? Den Medienschaffenden stand Brotz für Fragen zur Verfügung.

Publikum soll die Sendung beurteilen

Fand er die Sendung gelungen? «Es ist extrem schwierig zu beurteilen ein paar Minuten nach einer Sendung», so Brotz. Die Sendekritik wolle er heute dem Publikum überlassen. «Ich kann sagen, dass ich mich nach einer gewissen Zeit wohl gefühlt habe.»

Und wie nervös war Brotz vor der Sendung? «Je hektischer es um mich wird, umso ruhiger werde ich. Ich brauchte aber zehn Minuten um so dazustehen, wie ich es wollte.» Die erste Aufführung sei auch die Hauptprobe gewesen mit dem Livepublikum. «Nun muss ich erstmal mit den Kolleginnen und Kollegen der Redaktion anstossen, die haben mich extrem unterstützt – insbesondere Franziska Egli als Teamleiterin», sagt Brotz zum Schluss.

Zu Gast im Studio der «Arena» waren SP-Präsident Christian Levrat, Schriftsteller Lukas Bärfuss, SVP-Präsident Albert Rösti und Economiesuisse-Direktorin Monika Rühl. Zudem sassen die Nationalrätinnen Regine Sauter (FDP/ZH) und Elisabeth Schneider-Schneiter (CVP/BL) im Publikum sowie Werner Gartenmann (Auns) und Lukas Wegmüller (Nebs).

Auch TV-Kritiker René Hildbrand hat sich die Premiere von Brotz angeschaut. Was ihm gefällt und was nicht, lesen Sie hier.



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20190819

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.