19.10.2016

SRF

Viel positives Feedback auf Assad-Interview

Die «Rundschau» leistete am Mittwochabend einen beträchtlichen Sondereffort. Vor allem Journalistenkollegen des Interviewers Sandro Brotz goutierten dies. Auf Twitter gibt es auch kritische Stimmen.
SRF: Viel positives Feedback auf Assad-Interview
Bassar al-Assad und Sandro Brotz beim Interview im Fernsehstudio der Regierung in Damaskus (Bild: Still aus dem Interview)
von Edith Hollenstein

«Ein starkes Interview», sagt 10vor10-Moderator Arthur Honegger im Anschluss an die «Rundschau» live vor laufender Kamera in einem Sendungsteaser und gratuliert damit seinem SRF-Kollegen Sandro Brotz.

Die «Rundschau» leistete am Mittwochabend einen beträchtlichen Sondereffort. Das Interview, welches Sandro Brotz und Samira Zingaro am Dienstagabend in Damaskus mit Bashar al-Assad geführt hatten, wurde nach einer zusammenfassenden News-Collage in voller Länge von 20 Minuten, übersetzt auf Deutsch, ausgestrahlt.

Die Redaktion wollte vermeiden, dass Assad trotz der kritischen Fragen einfach so eine Plattform für seine Weltsicht erhält. Darum analysierten im Anschluss unter der Leitung von Susanne Wille Syrien-Kenner Kurt Pelda und Pascal Weber die Aussagen Assads.

Diese Art von einordnendem Live-TV kommt gut an. Auf Twitter sind viele Reaktionen positiv. Vor allem von Journalisten-Kollegen erhält die«Rundschau» Anerkennung, wie etwa die Wortmeldung von Tagi-Inlandchef Daniel Foppa beweist:



Kritisch äusserten sich folgende Stimmen:

Interviewer Sandro Brotz selber wollte im Anschluss keine Selbsteinschätzung abgeben. «Man muss sehen: Wir waren mehrere Tage mit einer beträchtlichen Grundanspannung unterwegs. Wir waren in Syrien, in Damaskus – wo zwar Alltag herrscht, dennoch verläuft vier Kilometer entfernt die Frontlinie. Das hat man immer im Bewusstsein. Daher: Ich hatte wenig Zeit, um über das Interview nachzudenken», sagte er im Interview mit persoenlich.com.

Aber er sei mit denjenigen Fragen im Gepäck hingegangen, von denen er glaubte, dass man sie zum jetzigen Zeitpunkt Assad stellen müsse. Brotz sagt zudem: «Dass die Antworten jedoch nicht immer so ausfallen, wie wir uns das wünschen, ist ebenfalls klar».



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • glancy mueller, 21.10.2016 10:01 Uhr
    für selbstverwirklicher (und ihre trips) bietet srf nach wie vor ein schönes sammelbecken. mit viel tamatam wurde eine journalistische meisterleistung angekündigt, die als rohrkrepierer endete. erkenntnisgewinn von brotz`s syrientrip: null. dafür zahle ich gerne billag. weiter so srf, so schafft ihr euch selbst ab.
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220817

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.