22.01.2022

Maus Frères

Djokovic wird für Manor-Besitzer zum Problem

Lacoste bekommt die Folgen der Affäre rund um den Tennisstar bereits zu spüren. Auch das Genfer Unternehmen Maus Frères, dem Lacoste und die Manor-Warenhäuser gehören, hat Grund zur Sorge.
Maus Frères: Djokovic wird für Manor-Besitzer zum Problem
Das Aushängeschild von Lacoste: Tennisstar Novak Djokovic. (Bild: Keystone/Mark Baker)

Die Affäre rund um Novak Djokovic zieht weite Kreise. Die Zusammenarbeit zwischen dem Tennis-Ass und Lacoste könnte nicht nur den Geschäftsgang der Sport-Lifestyle-Marke belasten, sondern auch die Transformation von Maus Frères. Das schreibt die NZZ am Sonntag.

Der serbische Tennisstar Novak Djokovic ist eng mit der Genfer Firma Maus Frères verbandelt, der die Manor-Warenhäuser und die Marke Lacoste gehören. Seit 2017 ist Djokovic das mit Abstand wichtigste Ausshängeschild der Sport-Lifestyle-Marke und sein 9-Millionen-US-Dollar-Jahresvertrag ist kürzlich bis 2025 verlängert worden.

Den bitteren Nachhall der Djokovic-Affäre bekommt Lacoste bereits zu spüren: In den sozialen Netzwerken wird die Marke wegen der Zusammenarbeit mit Djokovic massiv angegriffen. Zwar seien Marken resilienter als oftmals angenommen, sagt Colin Fernando, Partner bei der internatio­nalen Unternehmensberatung Brand Trust gegenüber der NZZaS. Aber: «Wenn eine Affäre länger dauert, dann wird das für sie zum Problem.»

Vergangenen Montag teilte Lacoste laut NZZaS mit, dass man mit Djokovic das Gespräch suche. Ob die Aussprache stattgefunden hat und Djokovic Konsequenzen zu befürchten hat, bleibt vorerst offen. Fest aber steht: «Die Firma ist ausserordentlich abhängig von ihrem Aushängeschild Novak Djokovic», so Markenexperte Colin Fernando. Als Champion, der reihenweise Grand Slams gewinnt, verkörpere Djokovic die Kombination von Sport und Lifestyle in idealer Weise.

Die Affäre rund um den Tennisstar bringt nicht nur Lacoste in Bedrängnis, sondern könnte laut NZZaS auch die Pläne von Maus Frères, ein Mode-Imperium aufzubauen, torpedieren. «Maus Frères hat bereits wegen Entlassungen bei Manor und des Jumbo-Verkaufs Kritik einstecken müssen», sagt Colin Fernando. «Hält die Firma nun an Novak Djokovic fest, dann steht sie bald im Ruf, den Profit über alles zu stellen.» (pd/mj)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Pierre Rothschild, 25.01.2022 04:33 Uhr
    Die Pläne der Genfer Familienfirma haben mit der Sache nicht viel zu tun. Auf der einen Seite hat man Unternehmen in der Schweiz, die nur von lokalem Interesse sind. Die weltweit tätigen Firmen treten allein auf, so etwa Gant oder auch The Kooples. Wenn man im Maus-Land neue Firmen sucht, dann zählt nur der Kaufpreis und hat mit der Tennis-Sache nichts zu tun.
  • Walter Ackeret, 25.01.2022 01:22 Uhr
    Ich weiss nun nicht, ob Djoker ein gutes Aushängeschild war und ist. Und überhaupt, wenn man sieht, wieviele Millionen der Kunde bezahlen muss, nur weil Djoker seinen Namen gibt, dann ist das zwar immer noch ein Klacks für ein einzelnes shirt, aber man muss sich auch nicht wundern, wenn Kunden ins Ausland abwandern, um die gleiche Ware zum halben Preis zu kaufen.
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20220528

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.