BLOG

In der Wirklichkeit angekommen

Matthias Ackeret

Als «force tranquille» bezeichnet Roger de Weck gemäss «NZZ am Sonntag» die «Republik». Das ist – wie vom langjährigen Ex-SRG-Chef nicht anders zu erwarten – sehr elegant formuliert. Nur ist unsere «Republik» bereits ein Jahr am Drücker, während Mitterand mit diesem Schlachtruf 1981 zuerst die Macht in der fünften Republik gewinnen musste.

Doch ausgerechnet bei der «Republik» liegt die Bezeichnung «tranquille» im Unschärfebereich, wohl kein anderes Medium zelebrierte bei seinen Start so laut und kräftig die Neuerfindung des Journalismus. Ohne Wenn und Aber: Die «Republik» ist eine Erfolgsgeschichte des Marketings, wofür man deren Erfinder rückwirkend den GfM-Marketingpreis überreichen müsste. Einziger Fauxpas: die Realität nach einem Jahr ist eine andere. Ein Defizit von 2,58 Millionen Franken nach nur zwölf Monaten ist fast schon rekordverdächtig. Da mag auch die Erneuerungsrate von 60 Prozent bei den Abonnenten («Verleger») und die «positive» Einschätzung der «Republik»-Macher nicht darüber wegtäuschen. Ich mag mich gut erinnern, wie die beiden «Republik»-Gründer Constantin Seibt und Christof Moser am Medienkongress 2017 in Luzern Tamedia-Verleger Pietro Supino Verrat am Journalismus vorwarfen. Mit dem Lächeln des Siegers. Was dabei wohl vergessen ging: Ein Marathon wird auf 42 Kilometern entschieden und nicht auf dem Gang zur Startnummernabgabe.

 

«Der Verdacht liegt nahe, dass man bei der Republik der eigenen Marketing-Genialität erlegen ist»

Dass die «Republik» nun finanzielle Probleme hat und – gemäss «NZZ am Sonntag» – einen neuen Investor suchen muss, bedarf keiner Schadenfreude. Es tut weh, wenn ambitionierte Verlagsprojekte zu scheitern drohen. Trotzdem sei die Frage erlaubt, ob nicht viele der eingetreten Probleme 99-prozentig voraussehbar gewesen wären. Schliesslich bewältigt man die Schneemassen, wie sie momentan in den Alpen liegen, von Vorteil auch nicht mit Sommerreifen.

Die Erkenntnis, dass Journalismus nicht ganz billig ist, gehört mittlerweile zu solchen Binsenwahrheiten. Gemäss «NZZ am Sonntag» betragen die monatlichen Ausgaben der «Republik» über eine halbe Million Franken. Das ist – mit Verlaub – wahnsinnig viel Geld.  Jeder, der dies selber erwirtschaften muss, weiss das. Vor allem, wenn man ausdrücklich auf andere Einnahmequellen wie Werbung verzichtet.

«Insideparadeplatz macht vor, wie man mit minimalem Aufwand grosse Beachtung erzeugen kann»

Der Verdacht liegt aber nahe, dass man bei der «Republik» der eigenen Marketing-Genialität erlegen ist und sich zu fest auf den Geldbeutel der Investoren verlassen hat. Journalismus zu erfinden, bedeutet nicht, die ganze Welt neu zu konstruieren. Journalismus besteht nicht nur aus blendender Schreibe und relotiusfreier Recherche, sondern auch aus einer monetären Strategie. Dies zum Wohl der Geldgeber und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das mag zwar schulmeisterlich tönen, doch ausgerechnet die «Republik» hat sich zum Ziel gesetzt, uns die Welt zu erklären. Und aus der Praxis: Insideparadeplatz macht vor, wie man mit minimalem Aufwand grosse Beachtung erzeugen kann.

Aber wie gesagt, Häme wäre falsch. Bleibt zu hoffen, dass die «Republik» in den nächsten Monaten die Kurve kriegt. Ein Scheitern wäre wirklich schade, zu fest hat das Portal unsere Fantasie beflügelt. Spätestens jetzt ist aber die Wirklichkeit angesagt. 

 

 

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Christof Moser, 14.01.2019 12:49 Uhr
    Lieber Matthias Ackeret, du bist doch auch Unternehmer. Wie kommst du darauf, dass wir finanzielle Probleme haben? Die Republik hat Annahmen getroffen für das erste Jahr und passt die Strategie für aufgrund der Erfahrungen für das zweite Jahr an. Die Zahl der Mitglieder und Abonnenten ist erstaunlich nah an der Planung, sowohl was die Erneuerung als auch was die Neu-Verleger betrifft. Allein im Januar kamen bisher über 700 neue Mitglieder und Abonnenten an Bord. Welches andere Medium weist solche Zahlen aus? Der Verlust im ersten Jahr entspricht dem Budget. Was die Investitionen angeht, haben wir immer mit 7,5 Mio. gerechnet, bis das Projekt selbsttragend ist. Aufgewendet haben wir bisher erst 3,5 Millionen. Über alles gesehen sind wir gut auf Kurs, aber danke für die sorgenvollen Zeilen! Herzlich!
  • klaus j. stoehlker, 15.01.2019 08:45 Uhr
    Ich habe "republik.ch" sofort bestellt, schon um den Schreibkünsten von Constantin Seibt folgen zu können. Was mir geliefert wurde war ein parfümierter Sozialismus, ein Readers Digest für die gebildeten Kreise und sonst meist langweilige Artikel, deren Inhalt man andernorts früher und besser lesen konnte. Echte Aufklärungsarbeit, Enthüllungen, die sich dutzendweise anbieten, die aber die grossen Verlagshäuser nicht aufzugreifen wagen, habe ich völlig vermisst. Sofern die Redaktion wieder fleissiger und schneller wird, will ich das Abo gerne wieder aktivieren.
  • Victor Brunner, 15.01.2019 09:55 Uhr
    Guter Blog von Ackeret. Die Macher von REPUBLIK sind gute Marketingleute, sofern man Vollmundigkeit als Marketinginstrument sieht! REPUBLIK ist ein Nischenprodukt für Leute geblieben die gerne langatmige und unwichtige Artikel lesen, zwecks Selbstbeweihräucherung! Bestes Beispiel die aktuelle Artikelserie "Die gefrässige Genossenschaft" über die Migros. Bekannte Fakten sauber aufgereiht , mehr nicht. Von investigativen Journalismus keine Spur, mehr journalistisches Cumulus-Punkte sammeln! Leider wird sich das nicht ändern. R hat zuviele schöngeistige Schreiber, aber keine Chrampfer die sich intensiv und zeitnah in Themen oder Ereignisse einarbeiten und dann die versprochenen Primeurs publizieren! So bleibt das Rothaus eineWellness-Oase mit beschränkter Zukunftsperspektive!
  • Luciano Gloor, 15.01.2019 10:33 Uhr
    Ich beobachte das Projekt "Republik" seit Anbeginn und meine, dass das Unternehmen nach dem ersten Jahr wirtschaftlich ziemlich genau auf Kurs liegt. Die Ansagen waren schon während des Crowdfunding klar, was Abonnentenzahl und Finanzbedarf bis zum Break Even betrifft. Ich sehe keinen Grund, alarmierend von einem rekordverdächtigen Defizit zu schreiben.

Die neuesten Blogs

18.02.2019 - Roger Schawinski

«Wir nehmen den Fall ernst»

Was den Fall Relotius, Tom Kummer und eine «gefakte» Kummer-Kolumne verbindet.

08.02.2019 - Pierre Rothschild

«Virus» müsste weg, nicht «Swiss Pop»

Ein Käufer von «Swiss Pop» würde schlagartig Reichweite verlieren. Die SRG soll anderswo sparen.

Zum Seitenanfang
persönlich Exemplar