BLOG

Neue Zukunft für Sunrise

Pierre Rothschild

Den grössten Medienmanager hat man wohl übersehen: Mike Fries, Chef von Liberty Global.

Als er sah, dass der Wunschdeal, UPC an Sunrise zu verkaufen, kaum möglich war, besserte er nach. Und als dann alles in die Luft flog, war zuerst Stille angesagt. Doch in der Zwischenzeit sass Fries mit seinem Boss, John Malone, zusammen und man kam zum Schluss: Wir drehen den Spiess um.

Natürlich ist Mike Fries, der Chef von Liberty Global, ein Spitzenmanager. Aber er hat in John Malone, dem grössten Aktionär von Liberty und einem der reichsten Männer in den USA, einen Boss, der ihn machen lässt.

Geld ist da, neu verschulden muss man sich in Denver nicht, um Sunrise zu übernehmen. Fünf Milliarden sind, die man in Cash auf den Tisch legen muss, für die Manager in Denver und London mehr als überschaubar. Verkäufe von Kabelnetzen brachten in den letzten Monaten viele Milliarden ein.

Fries tritt die Flucht nach vorne an. Nach dem Debakel mit Sunrise wusste man in der Liberty-Konzernzentrale: Allein kann es nicht mehr weitergehen. Und man wusste auch: Politisch kann es keine Probleme geben, nachdem man für den «alten Deal» schon ein OK der Weko hatte.

Wie geht es weiter?

Fries wird sich wohl für den Namen Sunrise entscheiden. Die neue Firma wird in wenigen Jahren, das kann man voraussetzen, an die Börse gehen und da kann man den UPC-Namen nicht verkaufen. Er gehört Liberty Global und es wäre strategisch nicht klug, diesen an neue Besitzer zu geben. Das tun die Amerikaner nie.

Und die Leitung? Beide Firmen sind gut geführt, UPC und Sunrise. Aber auch hier soll es eine Strategie in Denver geben, die elegant sein könnte. Die ehemalige UPC-Chefin Severina Pascu ist in einer guten Ausgangslage. Jetzt für Liberty in London tätig kann Fries sofort auf sie zurückgreifen. Eine Frau mit viel Telco-Erfahrung, das kann passen.

Das «Drama» UPC-Sunrise findet einen Abschluss.

Und noch etwas muss man sich merken: Der beste Medien-Manager kann nicht viel machen, wenn die Eigner wenig oder kein Geld haben. Das war bei Liberty nicht der Fall.


Pierre Rothschild ist freier Medienunternehmer in Zürich in den Bereichen Filmproduktion und Presse.

Unsere Kolumnistinnen und Kolumnisten vertreten ihre eigene Meinung. Sie deckt sich nicht in jedem Fall mit derjenigen der Redaktion.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Die neuesten Blogs

01.12.2020 - Peter Lesch

Weitere Fusion auf dem Schweizer Zeitungsmarkt?

Trotz Medienkrise gäbe es einige interessante Projekte.

Zum Seitenanfang20201202