BLOG

Sport für alle – und vor allem für Swisscom

Pierre Rothschild

Auch wenn die Magie von König Fussball dem kühlen Eishockey in der Zuschauergunst turmhoch überlegen ist, so ist es gut, dass UPC und Swisscom das Angebot ihrer Sport-Pakete allen zugänglich machen. Hier profitiert der Schweizer Sportfan, wenn auch die Preise noch nicht bekannt sind. Verlierer können die Verkäufer der Sportrechte werden, denn der Konkurrenzkampf der beiden Konzerne führte zu Preisen, die für den kleinen Markt ohne Frage zu hoch waren.

UPC steht nach dem Sunrise-Debakel nach wie vor zum Verkauf. So gesehen haben sich die Manager des zum amerikanischen Riesen Liberty Global gehörenden Unternehmens eine gute Ausgangslage geschaffen. Sollte ein Käufer den Spartenkanal Mysports nicht wollen, wäre alles schnell bei der starken Swisscom untergebracht. Synergien würden spielen, dies vor allem in Bezug auf Studiotechnik und der gesamten redaktionellen Struktur.

Rechte, auch wenn sie noch so teuer sind, laufen aus und müssen neu verhandelt werden. Dass in Zukunft Swisscom und UPC oftmals auf ein Bieterrennen verzichten werden, liegt auf der Hand. Und das kann zu Abopreisen führen, die nicht im Uferlosen enden.

Was ist gut, was ist schlecht beim neuen Angebot? Der Sportfan gewinnt. Ein umfassendes Programmangebot. Ruhe im Markt, der bei allen, die Sportfernsehen lieben, für Kopfschmerzen sorgte. Dass die staatlichen Sender verlieren, ist weltweit so. Beim Sport, bei Filmpaketen – alles können sie selbst in Deutschland oder Grossbritannien nicht stemmen.

Swisscom und UPC haben aber auch einen Riegel vorgeschoben für alle, die im Sport-TV Ambitionen hätten. Diese sind aber nicht zu finden. Die Spekulationen bezüglich Ringier und Steffi Buchli als neue Sportchefin des Blicks sind Lesen im Kaffeesatz: Sie hatte mit dem millionenteuren Rechteerwerb bei UPC nichts  zu tun. Eishockey wurde vor ihrer Zeit «eingekauft». Und CH Media hat sich bereits positioniert: attraktive Spiele aus dem Swisscom-Angebot sind auch dort zu sehen.

Langfristiger Sieger ist die Swisscom. Stabil steht sie im Schweizer Markt und weiss: UPC, auf dem weltweiten Medienmarkt zum Verkauf stehend, ist ein Partner auf Zeit. Die Bälle und Pucks werden in absehbarer Zukunft alle im Tor von Swisscom landen.


Pierre Rothschild ist freier Medienunternehmer in Zürich in den Bereichen Filmproduktion und Presse.

Unsere Kolumnistinnen und Kolumnisten vertreten ihre eigene Meinung. Sie deckt sich nicht in jedem Fall mit derjenigen der Redaktion.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Die neuesten Blogs

Zum Seitenanfang20200813