16.05.2019

Net-Metrix-Audit

Nau.ch zum ersten Mal beglaubigt

Das Newsportal erreicht im April 1,53 Millionen Unique Clients. Rund ein Drittel der Zugriffe kommt dabei aus dem Ausland. Auch schweizer-illustrierte.ch knackt die Million.
Net-Metrix-Audit: Nau.ch zum ersten Mal beglaubigt
Nau.ch besteht aus einer 50-köpfigen Redaktion. Das Durchschnittsalter liegt bei 29 Jahren. (Bild: zVg.)
von Christian Beck

Das Newsportal «Nau» ist von der unabhängigen und neutralen Branchenorganisation Net-Metrix erstmals beglaubigt worden. Nau.ch schafft es beim ersten Benchmarking unter die Top Ten der Deutschschweizer Online-Medienangebote: 1,53 Millionen zugreifende Geräte wurden im April registriert. «Natürlich freuen wir uns riesig darüber, dass nau.ch so gut ankommt», lässt sich CEO Yves Kilchenmann in einer Mitteilung zitieren – mit welcher gleich eine Visualisierung mitgeliefert wurde.

2019_05_15_Netmetrixzahlen_Nau


Interessant ist ein Blick darauf, woher die Zugriffe kommen. Während sie bei den Web- und Mobile-Angeboten von «Blick», «20 Minuten», SRF, «Watson» oder «Tages-Anzeiger» zu 85 bis 94 Prozent aus der Schweiz kommen, liegt der Anteil bei «Nau» deutlich tiefer. Bei den Visits erreicht nau.ch 55 bis 59 Prozent Zugriffe aus der Schweiz, bei den Page Impressions 65 bis 69 Prozent. Nur die NZZ hat unter den Top Ten der reichweitenstärksten Angebote mehr Zugriffe aus dem Ausland (CH-Visits 50 bis 54 Prozent / CH-PIs 55 bis 59 Prozent).

Dass bei «Nau» bis zu 45 Prozent der Zugriffe aus dem Ausland kommen, habe zwei Gründe. «Erstens: ‹Nau› hat viele gute und aktuelle Storys gerade im Bereich Sport, People und Digital, die im ganzen deutschsprachigen Raum gelesen werden. Das freut uns und spricht für unsere Qualität», so Chefredaktor Micha Zbinden auf Anfrage von persoenlich.com. Der zweite Grund: «Nau» laufe nicht nur online, sondern auch auf Passengertv und Gasstationtv im grenznahen Raum, zum Beispiel im Rheintal (Österreich) oder in Schaffhausen und Baselland (Süddeutschland). «Das Produkt nau.ch wird hier wahrgenommen und dementsprechend auch online gelesen, was unser Konzept des Zusammenspiels zwischen Digital out of Home und online bestätigt», so Zbinden.

SI auf Platz 9

Auch die Macher der schweizer-illustrierte.ch jubeln. Seit dem 27. März vereinen «Schweizer Illustrierte» und «Style» ihr Online-Angebot auf dem überarbeiteten Webportal (persoenlich.com berichtete). «Und im April haben wir bereits die Million geknackt: 1'179'000 Unique Clients», schreibt Philipp Mäder, Leiter SI online, auf LinkedIn. «Damit sind wir auf Platz 9 der Deutschschweizer Medienportale – und grösser als ‹20 Minuten Friday›, ‹Nordwestschweiz› und alle Regionalzeitungen.» Das alles sei nur möglich gewesen mit einem grossartigen Team, so Mäder weiter.

Der Traffic bei Net-Metrix-Audit beinhaltet die Nutzung des Gesamt-Web-Angebots inklusive aller mitgemessener Elemente wie Mobile-Sites und Apps und wird unabhängig von den Zugriffen via PCs, Tablets, Smartphones oder Smart-TVs erhoben.



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Lahor Jakrlin, 16.05.2019 13:09 Uhr
    Gewaltige Leistung, Gratulation ins Liebefeld! Btw: Wieviele Unique Clients erreicht eigentlich «Republik»?
  • Peter Herzog, 17.05.2019 17:16 Uhr
    @Jakrlin. Mit diesen Unique Clients Zahlen kann ich wenig anfangen. 1,53 Millionen im April bei nau.ch. Toll. Aber wieviele Werbeeinnahmen hat nau.ch damit generiert? Bei Republik.ch ist bekannt: Sie hat mit dem heutigen Tag 17976 Abonnenten. Das macht beim Abopreis von 240 Franken im Jahr rund 4,3 Millionen Franken Einnahmen. Um selbsttragend zu sein, erklärte die Chefredaktion, bräuchte es 28'000 Abos. Also fehlen der Republik 2,4 Millionen Franken Einnahmnen aus Abos pro Jahr. Wieviele Franken Werbeeinahmen generierte nau.ch mit den 1,53 Millionen Unique Clients? Wäre doch interessant zu wissen. Alle die Unique Clients Zahlen mit denen die online-Zeitungen hausieren, sind doch lediglich Spots für etwaige Werbekunden. Entscheidend über Sein oder Nichtsein sind die Einnahmen in harten Franken. Aber darüber schweigen sich die Gratis-Portale aus.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20190718

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.