27.03.2024

SMG

Sparprogramm gefährdet 80 Vollzeitstellen

Die Swiss Marketplace Group will bis Ende 2026 einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag einsparen.

Im November 2021 schlossen sich Scout24 Schweiz und TX Markets zur SMG Swiss Marketplace AG zusammen (persoenlich.com berichtete). Nach einer Konsolidierungsphase hat die SMG nun beschlossen, in einer bis Ende 2026 geplanten strategischen Initiative die Stärken des Unternehmens weiter auszubauen, «um sich effektiver und zukunftsorientiert aufzustellen», wie es in einer Mitteilung heisst.

Im Zuge der Initiative seien «zahlreiche Massnahmen» für die nächsten drei Jahre beschlossen worden. Insgesamt soll «ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag» eingespart und in die definierten Wachstumsinitiativen reinvestiert werden, heisst es weiter. Entlang der Geschäfts- und Wachstumsfelder soll die Organisationsstruktur effizienter aufgestellt werden, was in einzelnen Bereichen bis Ende 2026 zu einem Abbau von circa 80 Vollzeitstellen führen kann.

39 Kündigungen im April möglich

Wie es weiter heisst, werden gleichzeitig für die definierten Wachstumsfelder neue Stellen geschaffen, «so dass der Personalbestand der Gruppe netto voraussichtlich leicht zunehmen wird». Auch wenn der Personalabbau in den betroffenen Bereichen möglichst über natürliche Fluktuation erreicht werden soll, können Entlassungen wahrscheinlich nicht vermieden werden, schreibt SMG. Im Zuge der Umstrukturierung könnten im April 39 Kündigungen ausgesprochen werden. Diese würden mehrheitlich Gruppenfunktionen in der Schweiz betreffen.

Die definitiven Entscheidungen darüber erfolgen nach dem gesetzlich vorgeschriebenen Konsultationsverfahren. «Die SMG nimmt ihre Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeitenden sehr ernst und wird allen betroffenen Mitarbeitenden einen freiwilligen Sozialplan anbieten», heisst es weiter.

«Angesichts der wettbewerbsintensiven Marktdynamik mit starken nationalen und internationalen Playern sowie der rasanten Entwicklung auf der Technologie-Ebene erkennen wir die Notwendigkeit, unsere Organisation jetzt schon für die Zukunft auszurichten», wird Christoph Tonini, CEO und Verwaltungsratsdelegierter, zitiert. «Wir vereinfachen unsere Strukturen und konzentrieren uns mit einer skalierbaren Organisation darauf, unsere Plattformen mit Investitionen und Einsatz von KI im Sinne unserer Nutzer:innen und Kund:innen laufend weiterzuentwickeln.» (pd/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20240415
persönlich Exemplar
Die neue «persönlich»-Ausgabe ist da - jetzt Probeabo bestellen.