28.11.2023

Migros vs. Coop

Zwei Weihnachtsspots im Direktvergleich

Lächeln schenken oder Träume wahr machen: Die Weihnachtsspots von Coop und Migros haben auf den ersten Blick von der Machart her wenig gemeinsam – und doch gibt es einige Parallelen. persoenlich.com macht den Direktvergleich in fünf Punkten.
Migros vs. Coop: Zwei Weihnachtsspots im Direktvergleich
Die Migros setzt dieses Weihnachten wieder auf Wichtel Finn – und Coop wieder auf Verkäuferin Lulu. (Bilder: Screenshots)
von Christian Beck

Am Freitag, 17. November, hat die Migros ihre Weihnachtskampagne lanciert. Schon einige Tage zuvor sickerte durch, dass dafür Wichtel Finn zurückgeholt wird. Am darauffolgenden Montag zog auch Konkurrentin Coop nach und lancierte die Weihnachtskampagne. Auch hier: Es kommt zu einem Wiedersehen. Doch alles der Reihe nach. persoenlich.com stellt die Kampagnen der beiden grössten Schweizer Detailhändler direkt gegenüber.

1. Die Story

Mit Migros-Wichtel Finn in der Hauptrolle wird mittlerweile bereits zum dritten Mal eine Geschichte erzählt. «Das Finn-Comeback lag in der Luft. Das spürten sowohl die Kunden als auch wir», sagte Lorenz Clormann, Executive Creative Director bei der Agentur Wirz, in einem persoenlich.com-Interview. Nach 2017 und 2018 geht es diesmal um einen grossen Wunsch eines kleinen Mädchens. Der empathische Finn setzt sich dafür ein, dass dieser Wunsch in Erfüllung geht. Die Migros-Kampagne steht denn auch unter dem Motto «Machen wir Träume wahr».


Im Coop-Spot spielt eine Mitarbeiterin die Hauptrolle. Auch sie zeigt viel Empathie und nimmt in der hektischen Vorweihnachtszeit kleine Streitereien, Stressmomente und Gefühle der Einsamkeit wahr. Lulu, wie sie genannt wird, beginnt daraufhin, Zettel mit motivierenden, liebevollen Botschaften in den Einkaufskörben der Kundinnen und Kunden zu verstecken, um so ihren Mitmenschen eine kleine Freude zu bereiten. Die Kampagne heisst «Schenken wir uns ein Lächeln».


2. Die Machart

Wie schon bei den ersten beiden Finn-Geschichten ist auch diesmal der Wichtel animiert. Die Animationen stammen wieder vom Londoner Studio Passion Pictures. Sämtliche Kurzfilme wurden mit der Software Unreal Engine animiert. Die übrigen Darsteller im Migros-Spot sind real.

Auf echte Schauspielerinnen und Schauspieler setzt auch Coop. Ein interessantes Detail: Auch hier kommt es – wie bei Finn – zu einem Déjà-vu. Die fiktive Mitarbeiterin Lulu lernte ihren Partner Louis nämlich im Coop-Weihnachtsspot 2019 kennen. Die neue Story ist also gewissermassen eine Fortsetzungsgeschichte.


3. Die Produzenten

Der Migros-Spot wurde von Wirz kreiert und von der Produktionsfirma Stories umgesetzt. Weitere beteiligte Firmen sind Passion Pictures London, Sizzer, Jingle Jungle, Mutabor, Apps with love oder Dentsu. In der Credit-Liste werden über 80 Namen von Beteiligten aufgeführt. Es dürften noch einige mehr sein.

Über 70 Personen werden namentlich in den Coop-Credits gelistet. Kreiert wurde der Spot von TBWA\Zürich, als Produktionsfirma wird OnfilmXStories aufgeführt. Weitere beteiligte Firmen sind HitMill, TWMedia oder Cover Media.


4. Die Musik

Der Song «Note by Note» hat eine spezielle Geschichte. Nicht nur setzt damit Coop die Tradition fort, einen eigens für den TV-Spot komponierten Song herauszugeben. Dieses Mal stammt der Song aus der Feder von Vanessa Finzer, der Werbeleiterin von Coop. Und sie war es auch, die den Song im Studio einsang. «Dies war eine aussergewöhnliche Gelegenheit, meine Liebe zur Musik und meine berufliche Leidenschaft als Werbeleiterin bei Coop miteinander zu verbinden», sagte Vanessa Finzer in einem persoenlich.com-Interview.

Den gefühlsvollen Song aus dem Migros-Spot hat der holländische Singer-Songwriter Sean Christopher sowohl geschrieben als auch produziert und gesungen. Unterstützt wurde er dabei von der Agentur Sizzer im Auftrag von Wirz.


5. Die Aktionen

Bei Coop gibt es passend zum Film ein Game in der App. Ziel ist es, versteckte Botschaften zu finden. Ergänzend dazu gibt es einen «zauberhaften Sammelspass», der jedoch mit dem eigentlichen Spot wenig gemein hat.

Keine Sammelmärkli braucht es bei der Migros, dafür etwas Glück. Die Migros erfüllt nämlich Träume, passend zum Spot. Auf dem Weihnachtshub migros.ch/weihnachten können Personen für einen Traum nominiert werden. Bislang wurden über 25'000 Traum-Nominierungen eingereicht. Die Migros macht laut eigenen Angaben «so viele Träume wie möglich wahr».


Das Fazit

persoenlich.com hat beide Spots einer kleinen Jury vorgelegt, die aus Mitarbeitenden und teils ihren Kindern bestand. Da Geschmäcker bekanntlich verschieden sind, waren entsprechend auch die Wertungen sehr unterschiedlich. Maximal fünf Sterne waren möglich.

Sowohl dem Coop-Spot als auch dem Migros-Film wurden je zwischen zwei bis fünf Sterne verliehen. Das Endresultat könnte schweizerischer nicht sein: Im Total erreichte der Weihnachtsfilm von Coop 30,5 Sterne, jener der Migros ebenfalls 30,5 Sterne.

Bleibt zum Schluss die Hoffnung, dass die Aussagen der beiden Spots vermehrt den Weg ins wahre Leben finden: Lächeln schenken und Träume wahrmachen.



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • D. Furrer, 29.11.2023 17:35 Uhr
    Ich finde, die Coop Idee super, die kann jeder von uns Nachmachen, ohne jeglichen Wichtelzauber und ohne Waschbär...
  • Jürg Metz, 28.11.2023 16:28 Uhr
    Sorry Migros und Coop. Der Spot von Lidl mit dem Waschbären ist der lustigste, spannendsten und emotionalste Weihnachtsspot.
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20240302

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.