18.01.2018

Fischer Bettwaren

Jetzt hat eine Verkäuferin das Sagen

Von der Statistin zur einer Hauptrolle: Eine Angestellte darf im neuen TV-Spot der Bettwarenfabrik mehr als nur Decken in die Kamera halten. Unverändert bleiben in der Neuauflage die tiefen Produktionskosten.
Fischer Bettwaren: Jetzt hat eine Verkäuferin das Sagen
Nebst Inhaber Ernst Fischer hat nun auch eine Verkäuferin einen prominenten Auftritt im TV-Spot. (Bild: Screenshot)

Die Werbespots der Fischer Bettwaren in Au-Wädenswil sind längst Kult. Erst im März letzten Jahres gabs ein Update. Während vier Sekunden kamen «zwei schöne Verkäuferinnen», wie sie Patron Ernst Fischer nennt, zu einem Auftritt im TV-Spot (persoenlich.com berichtete).

schoene

Eine der Verkäuferinnen hat nun auch in der überarbeiteten Version erneut einen Auftritt – diesmal sogar in einer Hauptrolle. «Wir wechseln uns im Dialog ab», so Fischer zu «20 Minuten». Wobei der grössere Wortanteil nach wie vor dem Chef gehört.

Der neue Spot wurde erneut «unter 8000 Franken» produziert – dieses Mal jedoch «mit einer neuen Kamera». Er soll schon bald im Fernsehen gezeigt und während eines Jahres ausgestrahlt werden.

Unzählige Parodien

Die TV-Spots «vo de Fischer Bettwarefabrik Au, Wädischwil am Zürisee» werden seit über 15 Jahren ausgestrahlt und wurden schon oft parodiert (persoenlich.com berichtete). Eine Persiflage neueren Datums stammt aus dem Kanton Schwyz. Die Steiner Tambouren werben darin seit Mitte Dezember für ihre Trommelschule. Statt Bettwaren gibt es «junge Tambourli, direkt ab Fabrik».

Der Tambouren-Clip kommt gut an: Innerhalb eines Monats wurde er über 11'000 Mal angeklickt. (cbe)

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Schuler Dietrich, 24.05.2018 19:26 Uhr
    Es ist schon traurig, wenn eine Mitarbeiterin nicht einmal einen ganzen Satz sprechen darf!
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20210415

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.