24.03.2019

Print Matters

Was Print den Leuten wirklich bedeutet

Nach dem Pop-up-Store soll das Projekt einen eigenen Laden bekommen. Am Mittwoch endet das Crowdfunding.
Print Matters: Was Print den Leuten wirklich bedeutet
Mit dem Crowdfunding will Print Matters unter anderem die erste Lieferung an Magazinen finanzieren. (Bild: Screenshot)

Das Magazin-Projekt Print Matters hat ein Crowdfunding gestartet. Die letzte gedruckte Zeitung soll 2033 erscheinen, wenn man dem Journalistik-Professor Klaus Meier Glauben schenken will. Das schrieb er diese Woche in einem Artikel für Meedia.de. Bei Print-Magazinen scheint es anders. Das Projekt auf Wemakeit.ch erreichte bereits über 40'000 Franken. Bis Mittwoch wollen die Initianten das Ziel von 49'000 Franken erreicht haben.

Im Sommer 2015 begann alles: Fünf Freunde haben das Projekt ins Leben gerufen und eröffneten einen Pop-up-Store am Predigerplatz im Zürcher Niederdorf. Danach folgten weitere Verkaufsflächen in Zürich und ein Abo-Service für Magazine, wie NZZ Bellevue schreibt.

Die Gründer von Print Matters geben das Zepter nun weiter. Maurice Müller leitet das Crowdfunding, das zugleich seine Bachelor-Arbeit für die ZHdK ist. Das schreibt er auf der Crowdfunding-Website. Im Laden an der Hohlstrasse in Zürich wolle er unabhängige Magazine aus der ganzen Welt verkaufen, die man sonst nirgendwo bekomme. Das neue Lokal soll bereits im Mai eröffnet werden. (log)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20190620

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.