26.06.2019

Schweizer Presserat

Anonymisierte Vorwürfe gegen Imam gerügt

«Die Zeit» hat dem muslimischen Seelsorger ungerechtfertigt extremistische Haltungen zugewiesen.

Der Schweizer Presserat kritisiert die Berichterstattung der Wochenzeitung «Die Zeit» über einen in der Schweiz tätigen Imam. Gerügt werden besonders unbelegte und anonymisierte Aussagen, die den muslimischen Seelsorger in die Nähe fundamentalistischer Gruppen rücken.

Die Reportage über den aus Syrien geflüchteten und heute in der Schweiz tätigen Imam verletze den Journalistenkodex, teilte der Presserat am Mittwoch mit. Der Muslim war unter dem Titel «Kann man diesem Mann vertrauen?» porträtiert worden, als er an einem interreligiösen Studiengang an der Universität Bern teilnahm.

Anlässlich eines Moscheebesuchs tauchten bei der Autorin der Reportage offenbar Zweifel auf, ob der Imam so moderat ist, wie er sich gibt. Die Journalistin holte die Meinungen von Dritten ein und zitierte sie anonymisiert.

Dabei deuten einzelne Aussagen eine Nähe des Imams zu extremistischen Haltungen an, wie der Presserat schreibt. Weil diese aber nicht weiter ausgeleuchtet oder belegt werden, stellt der Artikel gemäss Entscheid des Presserats «ungerechtfertigte Anschuldigungen in den Raum und rückt den Imam in die Nähe fundamentalistischer Gruppen».

Der Presserat betont zudem, dass bei den meisten Quellen – teils bekannten Fachpersonen – keinerlei Anlass zur Anonymisierung bestanden habe. Weil «Die Zeit» ihre Quellen aber nicht offenlegte, habe die Leserschaft die anonymen Zitate nicht einordnen können.

Tatsachen entstellt

Der Presserat rügt zudem das «Entstellen von Tatsachen» rund um die nachrichtendienstlichen Überprüfungen des Imams. Zwar berichte die Reportage, dass über den Seelsorger keinerlei negative Erkenntnisse vorlägen. Allerdings fehle die Information, dass der Imam vorsorglich selbst um eine zweite Überprüfung durch den Nachrichtendienst gebeten hatte. «Die Zeit» erwecke im Gegenteil den Eindruck, dass die Behörden Anlass für die Überprüfung hatten.

Für den Presserat ist unbestritten, dass zur Arbeit von Predigern aller Religionsgemeinschaften kritische Fragen gestellt werden dürfen, wie es in der Mitteilung heisst. Die Fragen seien aber auf der Basis einer schlüssigen Recherche zu beantworten. Der Presserat kommt zum Schluss, dass dies bei der «Zeit-Reportage» nicht der Fall war. (sda/log)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20190919

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.