28.04.2013

Tamedia

Christoph Mörgeli fordert an GV Strehles Rücktritt

Claudia Coninx-Kaczynski und Martin Kall in den Verwaltungsrat gewählt.

Wann "Tages-Anzeiger"-Chefredaktor Res Strehle zurücktreten werde, hat SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli am Freitag an der Generalversammlung der Tamedia AG gefragt. Ein Rücktritt Strehles sei nicht vorgesehen, antwortete Verwaltungsratspräsident Pietro Supino.
 
Laut Mörgeli passt ein "Marxist wie Strehle" nicht zum "Tages-Anzeiger". Gemäss Supino dokumentiert Strehle mit seiner täglichen Arbeit die Übereinstimmung mit der Tamedia-Grundhaltung. Der "Tages-Anzeiger" sei eine unabhängige, liberale Forumszeitung. Strehle geniesse sein volles Vertrauen, sagte Supino.
 
Mörgeli macht unter anderem Strehle und den"Tages-Anzeiger" für die Kündigung seiner Stelle als Leiter des Medizinhistorischen Museums der Universität Zürich verantwortlich.

Ansonsten Courant normal an der GV

Trotz Protesten und Turbulenzen im Vorfeld ist die Generalversammlung am Freitag sonst reibungslos verlaufen. Pietro Supino, Verwaltungsratspräsident des Zürcher Medienunternehmens, konnte zügig Punkt für Punkt der Tranktandenliste abhaken. Die Aktionärinnen und Aktionäre hiessen alle Anträge des Verwaltungsrates gut.

Es wird eine Dividende von 4.50 Franken ausgeschüttet. Zudem wurden Claudia Coninx-Kaczynski und Martin Kall in den Verwaltungsrat gewählt. Sie ersetzen 
Andreas Schulthess und Martin Bachem. Coninx-Kaczynski gehört der Gründerfamilie von Tamedia an, Kall war von April 2002 bis Dezember 2012 Vorsitzender der Unternehmensleitung von Tamedia. (sda)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang
persönlich Exemplar