03.09.2021

20 Minuten

Corona-Pandemie sorgt für Kündigungswelle

Auf der Redaktion der Pendlerzeitung haben in jüngster Zeit gleich mehrere Medienschaffende gekündigt. Chefredaktor Gaudenz Looser führt dies auf die «belastende Phase der Pandemie» zurück. Im Bereich «Mental Health» wurden nun mehrere Initiativen lanciert.
20 Minuten: Corona-Pandemie sorgt für Kündigungswelle
Wurde mit einer «vergleichsweisen hohen Zahl von Kündigungen» konfrontiert: 20-Minuten-Chefredaktor Gaudenz Looser. (Bild: Keystone/Gaëtan Bally)
von Christian Beck

Die Personalabteilung von 20 Minuten hat in jüngster Zeit viel zu tun. «In den letzten Monaten haben ziemlich viele Leute gekündigt», teilt ein Informant persoenlich.com mit. So haben Céline Krapf, Ressortleiterin Reporter, Zürich-Chef Thomas Mathis, Bern-Chef Christian Holzer oder People-Chefin Christina Duss gekündigt. Kommuniziert wurde der Abgang von Silvana Guanziroli, Leiterin Video-News – sie wechselt zu Swica (persoenlich.com berichtete). Dazu kommen weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die den Videodesk respektive Newsdesk verlassen – fünf Namen sind der Redaktion bekannt.

20 Minuten bestätigt diese Abgänge auf Anfrage von persoenlich.com. Von einem «Exodus», wie dies der Informant bezeichnete, will man jedoch nicht sprechen. «Ja, wir stellen derzeit eine vergleichsweise hohe Zahl von Kündigungen fest, die aber, einzeln betrachtet, aus den unterschiedlichsten Gründen ausgesprochen wurden. Sie stehen in keinem direkten Zusammenhang», so Gaudenz Looser, Chefredaktor von 20 Minuten.

Einen indirekten Zusammenhang zwischen den verschiedenen Kündigungen gibt es dennoch. «Was wir generell sagen können, ist, dass sich in der lange anhaltenden und für viele belastenden Phase der Pandemie mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als sonst grundsätzliche Gedanken zu ihrer persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung gemacht haben», so Looser weiter. Dabei seien einige Kolleginnen und Kollegen zur Entscheidung gelangt, dass sie sich beruflich verändern wollen – «was wir bedauern», so Looser.

Psychische Gesundheit als Herausforderung

20 Minuten hat auf die Kündigungswelle bereits reagiert. «Wir stehen aktuell und im Hinblick auf weiterhin anspruchsvolle Monate mit allen unseren Mitarbeitenden in intensivem Austausch und haben verschiedene Initiativen gestartet, damit bestehende Unsicherheiten adressiert und Herausforderungen im Bereich Mental Health durch individuelle Lösungen überwunden werden können», so Looser zu persoenlich.com. «Dies auch mit dem Ziel, dass wir motiviert und mit einem ‹new way of work› in die Zukunft starten können.»

Die betroffenen Stellen werden alle wieder besetzt. «Für den grössten Teil haben wir bereits passende Nachfolgeregelungen gefunden», sagt Chefredaktor Looser. Namen würden zum gegebenen Zeitpunkt kommuniziert.



Newsletter wird abonniert...

Newsletter abonnieren

Wollen Sie Artikel wie diesen in Ihrer Mailbox? Erhalten Sie frühmorgens die relevantesten Branchennews in kompakter Form.

Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Max Röthlisberger, 03.09.2021 19:53 Uhr
    Ich habe das Glück, einige der wunderbaren Menschinen und Menschen aus dem "Konglomerat" zum Teil schon seeeeeehr lange zu kennen. "Wir wollen eine digitale Perspektive aufzeigen" finden nur Leute lustig, die_nicht_jeden Tag am Arbeitsplatz erscheinen und auf Spesen Golfen gehen. Die meisten Anderen wollen eine Arbeit ausführen, wo sie sich am Morgen oder spätestens am Abend im Spiegel anschauen können.
  • Julian Stauffer, 03.09.2021 09:21 Uhr
    Vielleicht liegts halt einfach dran, dass sich dieses Blatt in der Pandemie als absoloutes ClickBait Projekt herausgestellt hat und jegliche journalistische Ansprüche in die Armbeuge gehustet hat.
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20210918

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.