16.03.2023

Furrerhugi

Neue Köpfe auf Chefetage und im Partnerkreis

Lorenz Jaggi und Helen Wili stossen zu der Geschäftsführung von Furrerhugi. Das Partnergremium wird mit vier neuen Mitgliedern erweitert.
Furrerhugi: Neue Köpfe auf Chefetage und im Partnerkreis
Neue Mitglieder sollen das organische Wachstum vorantreiben: Die komplette Furrerhugi-Geschäftsleitung und -Partnergremium. (Bild: zVg)

Furrerhugi erweitert die Geschäftsleitung mit langjährigen Mitarbeitenden, Lorenz Jaggi und Helen Wili, und holt Alexandra Hofer, Lisa Kneubühler, Eric Marbach und Stefan Regez in das Partnergremium, wie es in einer Mitteilung lautet.

Neben Andreas Hugi und Lorenz Furrer leitet Lorenz Jaggi als Managing Partner und Mitinhaber die Geschäfte der Agentur. Er begann seine Karriere bei Furrerhugi vor über 15 Jahren als Praktikant. Heute betreut er als Partner zahlreiche Mandate im politischen Umfeld. Er ist zudem Geschäftsführer der Hauptstadtregion Schweiz und von Glasfasernetz Schweiz.

«Ich freue mich sehr, dass ich diesen Schritt gemeinsam mit dem Unternehmen gehen darf», kommentiert Lorenz Jaggi seine neue Stellung in der Mitteilung. «Mein Werdegang zeigt, wie stark das Vertrauen in unsere Agentur und seine Mitarbeitenden und wie hoch das Interesse an langfristigen Partnerschaften ist.»

Helen Wili wird als neue Leiterin Finanzen und HR ebenfalls die Geschäftsleitung verstärken, wie es weiter heisst. Als langjährige Leiterin des Backoffice und Sekretärin des Verwaltungsrates kennt sie Furrerhugi seit über 12 Jahren.

Partnergremium mit vier Mitgliedern ergänzt

Das bestehende Partnergremium von Furrerhugi wird laut der Mitteilung durch erfahrene Beraterinnen und Berater aus Bern und Zürich erweitert, die das vielseitige Kompetenzspektrum der Agentur repräsentieren.

Alexandra Hofer arbeitete bereits neben ihrem Masterstudium an der Universität der Künste Berlin und der Universität St. Gallen für diverse Werbe- und Kommunikationsagenturen und baute das Startup Brands Are Live AG mit auf, heisst es weiter. Seit 2020 ist sie zudem Projektmanagerin bei der Swiss Blockchain Federation. Der Fokus ihrer Tätigkeit liegt auf der Weiterentwicklung der NewTech-Mandate von Furrerhugi. In diesem Kontext hat sie das Co-Präsidium der kürzlich gegründeten Swiss Metaverse Association übernommen.

Lisa Kneubühler ergänzte ihr Studium an der Universität St. Gallen mit einem Zusatzdiplom in Wirtschaftsjournalismus und arbeitete parallel zum Studium in einer Kommunikationsagentur. Nach Anstellungen bei Farner Consulting und UBS unterstützte sie mit ihrem eigenen Unternehmen Crescom GmbH Kunden an der Schnittstelle zwischen Strategie und Kommunikation, wie es in der Mitteilung heisst. Zuletzt war sie bei der Schweizerischen Bankiervereinigung tätig. Einer ihrer Schwerpunkte bildet die Unternehmens- und Verbandskommunikation.

Eric Marbach hat sich nach seinen Abschlüssen in Politik- und Wirtschaftswissenschaften durch seine Engagements auf Schweizer Botschaften sowie seiner Tätigkeit bei Präsenz Schweiz (EDA) ein starkes Netzwerk aufgebaut, heisst es weiter. Seit fünf Jahren betreut er bei Furrerhugi schwergewichtig Public-Affairs-Mandate.

Stefan Regez verfügt laut Mitteilung mit über 25 Jahren Erfahrung im Journalismus und Verlagsmanagement über umfassende Kenntnisse der Medienwelt. Mit seiner Expertise bereichert der ehemalige Leiter für den Bereich Publikumszeitschriften der Ringier Axel Springer Schweiz AG und Kommunikationscoach die Medienarbeit und strategische Beratungskompetenz der Agentur.

Als Teil des Partnergremiums und als Mitinhaber von Furrerhugi werden die Partnerinnen und Partner fortan die Leitung der Mandate sowie den Auf- und Ausbau der Agentur mitverantworten.

«Wir sind stolz, starke und insbesondere auch junge Partnerinnen und Partner aus unseren eigenen Reihen gewonnen zu haben, um damit das organische Wachstum der Agentur voranzutreiben», so Andreas Hugi, CEO & Managing Partner bei Furrerhugi, laut der Mitteilung. «Aufgrund der vielfältigen thematischen Expertise werden wir dabei dem Anspruch gerecht, unser Profil als führende Ansprechpartnerin im Bereich Public Affairs und Public Relations auch für die Zukunft zu schärfen.» (pd/yk)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20240421