11.07.2019

ETH Zürich

Untersuchung entkräftet «Republik»-Interview

Ein externer Bericht entlastet die Hochschule von schweren Vorwürfen, die im Onlinemagazin erhoben wurden.
ETH Zürich: Untersuchung entkräftet «Republik»-Interview
Ein externer Bericht kommt zum Schluss, es erfolge bei der ETH Zürich keine Diskriminierung bei der Bestellung von leitenden Funktionen und es gebe auch keine Hinweise auf Korruption sowie Amts- und Machtmissbrauch. (Bild: Keystone/Christian Beutler)

An der ETH Zürich werden Gelder und Ämter in den Departementen fair verteilt. Zu diesem Schluss kommt eine externe Untersuchung im Auftrag des ETH-Rats zu den Vorwürfen einer Aufsichtsbeschwerde gegenüber der ETH Zürich, wie der ETH-Rat am Donnerstag mitteilte.

Der ETH-Rat hatte die Untersuchung durch eine externe Stelle im März beschlossen, und zwar wegen der geplanten Entlassung einer Professorin an der ETH Zürich und nachfolgender Korruptionsvorwürfe durch eine weitere Professorin.

ETH-Präsident Joël Mesot erklärte: «Ich bin erfreut, dass die vom ETH-Rat in Auftrag gegebene Administrativuntersuchung und der Bericht der EFK klar gezeigt haben, dass an der ETH Zürich Gelder und Ämter in den Departementen fair verteilt werden.» Die im März erhobenen Vorwürfe seien damit entkräftet worden.

Von Führungsmängeln an der Hochschule, Sexismus und Korruption hatte ETH-Physikprofessorin Ursula Keller im März in einem Interview mit dem Onlinemagazin «Republik» gesprochen. Es habe zu viele Ungereimtheiten gegeben, als dass man ihre Kollegin Marcella Carollo mit gutem Gewissen entlassen könnte. Als Frau sei man im Physikdepartement in einem Haifischbecken.

Der Hochschule warf Keller gravierende Führungsmängel vor und forderte eine klare Trennung von Kompetenzen. Die ETH werde von inoffiziellen Koalitionen gelenkt, die sämtliche Macht auf sich vereinigten. «Im Grunde spreche ich von Korruption», hatte Keller gesagt.


Im Juni wurde bekannt, dass die ETH Zürich die «Republik» beim Bezirksgericht Zürich einklagte, um eine Gegendarstellung auf dem Rechtsweg zu erzwingen (persoenlich.com berichtete). (sda/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Roland Stark, 12.07.2019 08:15 Uhr
    Schon wieder kein Skandal.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20190717

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.