10.05.2023

TikTok

App in Österreich auf Diensthandys verboten

Staatsbeamte und Bundespolitiker in Österreich müssen künftig die Kurzvideo-App TikTok von ihren Diensthandys löschen. Durch das Verbot soll der Zugriff auf staatliche Daten durch den chinesischen Betreiber von TikTok möglichst ausgeschlossen werden.
TikTok: App in Österreich auf Diensthandys verboten
Anders als in Österreich dürfen in der Schweiz Bundesangestellte weiterhin TikTok nutzen. (Bild: Unsplash/Olivier Bergeron)

Das erklärte Innenminister Gerhard Karner am Mittwoch. Für Politik und Verwaltung in Ländern und Gemeinden gelte eine Empfehlung, die App ebenfalls nicht mehr dienstlich zu verwenden, sagte er.

Politiker und Beamte könnten TikTok weiterhin auf privaten Geräten nutzen, betonte Karner. Ausserdem würden Dienststellen wie etwa das Innenministerium auch die Öffentlichkeit mittels TikTok informieren, sagte er Journalisten.

Zuvor hatten Australien, Kanada, Grossbritannien und die EU-Kommission ähnliche Regelungen für den staatlichen Bereich erlassen. In Deutschland ist TikTok auf Diensthandys der Bundesregierung weder installiert noch kann es heruntergeladen werden.

Kein Verbot in der Schweiz

In der Schweiz hat die Bundeskanzlei im April entschieden, TikTok auf den Mobiltelefonen von Bundesangestellten nicht zu verbieten. Sie empfiehlt aber, zurückhaltend damit umzugehen.

TikTok gehört der chinesischen Technologiefirma Bytedance. Sie ist kein staatliches Unternehmen. Doch Kritiker heben hervor, dass die Kommunistische Partei und die Behörden in China viele Möglichkeiten hätten, um Einfluss auf Internetunternehmen auszuüben und auf deren Daten zuzugreifen. (sda/nil)


Kommentar wird gesendet...

KOMMENTARE

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren