29.11.2018

Adello

Neues Zielgruppen-Targeting ist kein Käse

Die Mobile AdTech-Company hat mit Data-Partner Bring Labs ein spezifisches Cheese-Targeting entwickelt.

Die Mediaagentur Wavemaker lancierte im November 2018 für «Le Gruyère AOP» eine Mobile-Kampagne in der bislang schwer zu erreichenden Zielgruppe der Käseliebhaber. Dazu hatte der Technologie-Anbieter Adello ein Audience-Model entwickelt, welches unter anderem mit Daten der Shoppinglist-App «Bring!» gespeist wurde. «Bring!» wird von mehreren Millionen Konsumenten auf der ganzen Welt für die Organisation ihrer Haushaltseinkäufe verwendet und wurde von Google zum wiederholten Mal als «Editors' Choice» ausgezeichnet, wie Adello in einer Mitteilung schreibt.

Neuartiges Data Setup

Dank diesem einzigartigen Approach auf Basis deterministischer Daten konnten User identifiziert und selektiert werden, welche in den vergangenen 30 Tagen Fondue respektive Käse auf ihre private Shoppinglist gesetzt und eingekauft haben. Um die Relevanz zu erhöhen, wurde die Kampagne auf Food-Umfeldern ausgesteuert, kombiniert mit Geo-Targetings auf Shoppingzentren. Als Werbemittel wurden Videostitials mit Tonspur eingesetzt. Diese Ad Unit wurde bereits 2013 als erstes Mobile-inRead-Video-Format von Adello eingeführt.

User-Reactivation dank Dynamic Deeplinking

Die eingesetzten Ad Units wurden dynamisch entwickelt: Jeder Werbemittel-Klick auf den Smartphones der Konsumenten löste eine Abfrage aus, ob auf dem entsprechenden Device die «Bring!»-App tatsächlich installiert war. Falls der Konsument als «Bring!»-User erkannt werden konnte, wurde «Gruyère» automatisch auf die persönliche Einkaufsliste gesetzt. Damit konnte sichergestellt werden, dass die Zielgruppe nicht nur während der Laufzeit der Werbekampagne mit dem Produkt konfrontiert wurde, sondern auch im relevantesten Moment der User Journey überhaupt: während der Abarbeitung der individuellen Einkaufsliste im Supermarkt. User, welche die App nicht installiert hatten, gelangten mit demselben Klick direkt auf die Rezeptseite von Gruyère.

Die Resultate

Die gesteigerte Werberelevanz, welche aus der streuverlustfrei abgebildeten Zielgruppe, den Geopositionen und den ausgesteuerten Umfeldern resultierte, schlug sich auch in den gemessenen Resultaten nieder. Sowohl die Click-Through Rates, wie auch die die Interaction Rates in der «Bring!»-App lagen deutlich über den Benchmarks, heisst es weiter. Das freute laut Mitteilung natürlich auch «Le Gruyère AOP», wo man sich gleich entschied, die Kampagne zu wiederholen.

handys

Mittels der Technologie, welche hinter dem Cheese-Targeting steht, können nicht nur Käseliebhaber, sondern Konsumenten beliebiger FMCG-Produkte (Fast Moving Consumer Goods) streuverlustfrei abgebildet werden. So stehen gleich mehrere Kampagnen für die Bewerbung verwandter Audiences in der Pipeline, von Tierhaltern über junge Eltern, Fitness Freaks, Chocolate Lovers und Smokers bis zu Vegetarians. (pd/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang
persönlich Exemplar