20.09.2021

SRF

«Club» steht im Zeichen der Bundestagswahl

Charlotte Theile, Co-Leiterin des Magazins Schweizer Journalist:in, der NZZ-Feuilletonchef Benedict Neff und drei weitere Gäste diskutieren in der Sendung über die bevorstehenden Wahlen in Deutschland.
SRF: «Club» steht im Zeichen der Bundestagswahl
Führt durch die Sendung: Moderatorin Barbara Lüthi. (Bild: SRF/Oscar Alessio)

Scholz, Laschet, Baerbock: Eine Kandidatin, zwei Kandidaten, drei Visionen für Deutschland. Selten war eine Bundestagswahl so spannend, wie SRF in einer Mitteilung schreibt. Denn wer auch immer gewinne: Es breche eine neue Zeit an. Wie fällt die Bilanz aus nach 16 Jahren Angela Merkel? Und in welche Zukunft steuert das Land? Barbara Lüthi führt durch die Sendung. Die Moderatorin diskutiert mit Expertinnen und Experten, die ihren ganz eigenen Blick auf Deutschland haben, wie es in einer Mitteilung heisst:

Ralph Bollmann ist Autor der ersten umfassenden Merkel-Biografie «Angela Merkel: Die Kanzlerin und ihre Zeit», die im Juli erschienen ist. Er lebt in Berlin und arbeitet als wirtschaftspolitischer Korrespondent für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung.

Stefanie Bailer ist Professorin für Politikwissenschaft an der Universität Basel und erforscht unter anderem die Arbeit von Parlamenten in Deutschland, der Schweiz und Europa, sowie die Karrieren von Politikerinnen und Politikern. Dafür hat sie zahlreiche Interviews mit deutschen Bundestagsabgeordneten geführt.

Tim Guldimann war von 2010 bis 2015 der Schweizer Botschafter in Berlin und lebt auch heute noch in der deutschen Hauptstadt.

Charlotte Theile war von 2014 bis 2018 Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung in der Schweiz und ist Autorin eines Buches über die AfD, die Partei «Alternative für Deutschland». Als halb Deutsche, halb Schweizerin hat sie laut Mitteilung auch einen persönlichen Bezug zu beiden Ländern. Seit März 2021 führt Theile das Magazin Schweizer Journalist:in zusammen mit Samantha Zaugg als Co-Chefredaktorin (persoenlich.com berichtete).

Benedict Neff ist der neue Feuilletonchef der NZZ (persoenlich.com berichtete). Davor lebte und arbeitete er sechs Jahre lang in Berlin, zuerst als Korrespondent für die Basler Zeitung, später für die NZZ. Seine journalistische Laufbahn startete Neff 2012 beim Schweizer Branchenportal persoenlich.com als Medienjournalist. (pd/tim)

 

 



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Peter Eberhard, 21.09.2021 09:24 Uhr
    "Scholz, Laschet, Baerbock: Eine Kandidatin, zwei Kandidaten, drei Visionen für Deutschland". Wie bitte? SRF hat offensichtlich den Wahlkampf nicht mitverfolgt. Von Visionen weit und breit keine Spur. Und wenn schon "Visionen", dann höchstens zwei. Wie sich beim letzten "Triell" Scholz und Baerbock die Bälle zugespielt haben, spricht Bände. Da kann man nur noch hoffen, dass die Linke die 5%-Hürde nicht schafft.
Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20211028

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.