21.12.2017

Nicolas Hayek

Der Traum von einer Autostadt Biel

Star TV hat eine Filmperle aus dem Archiv geholt und zeigt den Doku-Thriller «The Swatch Car Project».
Nicolas Hayek: Der Traum von einer Autostadt Biel
Nicolas Hayek in seinem Swatch Car. (Bild: Videostill)

Ende der 80er-Jahre war Swatch nicht mehr ausschliesslich als Uhrenmarke bekannt, sondern war auch mit Sonnenbrillen, Telefonen und anderen Accessoires erfolgreich auf dem Markt. Der Unternehmer Nicolas Hayek hatte jedoch bereits grössere Träume, wie es in einer Mitteilung heisst. In den 90er-Jahren war sein wichtigstes Projekt ein Auto, das wie die Swatch sein sollte: bunt, umweltfreundlich und preiswert. Mit diesem Gefährt wollte der ständig auf mehreren Gebieten innovative Unternehmer den Stadtverkehr revolutionieren. Das Swatch-Auto sollte nach den gleichen Kriterien wie die Plastikuhr rationell und ressourcenschonend hergestellt werden, modular beim Zusammenbau und mit einem elektrischen Antrieb.

Wäre die Zeit damals schon reif gewesen, dann könnte im Zeitalter der hybriden Technik «Swatch im Bereich Autobau bei weitem die Nummer 1 sein», meint Nick Hayek heute im Rückblick. Aber bekanntlich ist das Swatch-Auto nie über die Phase des Prototypen hinaus gekommen. Gescheitert ist das ambitionierte Vorhaben schliesslich an den verschiedenen Vorstellungen möglicher Partner. VW war der erste Wunschkandidat von Nicolas Hayek. Mercedes hat schliesslich das Rennen gemacht – allerdings die Schweizer Autopioniere aus Biel auf der Zielgeraden mit abweichenden Vorstellungen von der weiteren Entwicklung trotzdem noch ausgebremst. So musste aus dem elektrischen Swatch-Mobil zum unglücklichen Happy End der nach wie vor benzinbetriebene Smart werden.

Eine 100-minütige Doku

Wie diese Träume von der Autostadt Biel zuerst euphorisch starten konnten, sich spannend weiterentwickelt haben und schliesslich abrupt enden mussten, erzählt der Dokumentarfilm «The Swatch Car Project». Die wie ein Thriller gestaltete, 100-minütige Dokumentation über den Kampf von Nicolas Hayek für sein Swatch-Mobil wird am Freitag, 29. Dezember, um 20.15 Uhr auf Star TV erstmals in der ganzen Länge gezeigt, mit Wiederholung am Samstag, 30. Dezember, 22.15 Uhr.

Als aktuelle Einführung zum Film hat Andreas Panzeri in diesen Tagen für Star TV ein exklusives Interview mit Nick Hayek gedreht. Der heutige CEO der Swatch Group hat zur Produktionszeit von «The Swatch Car Project» bereits im Unternehmen seines Vaters Verantwortung getragen, war aber immer noch mit einem Fuss im Filmbusiness tätig. Seine damalige Sésame Films in Paris hat «The Swatch Car Project» produziert. In den Credits wird Nick Hayek aber nur als Berater aufgeführt.

Im Interview für Star TV erklärt der heutige CEO der Swatch Group unter anderem was es braucht, wenn man ein Produkt erfolgreich auf den Markt bringen will. Er redet über den «Lustgedanken» der Swatch mit der «positiven Provokation». Zu seinem Vater erklärt Nick im Interview: «Behalten sie die Fantasie von ihrer Kindheit, dann bleiben sie auch Unternehmer.» (pd/cbe)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang
persönlich Exemplar