10.12.2019

Museum für Kommunikation

Die besten Schweizer Pressezeichnungen

Zum zwölften Mal zeigt das Berner Museum die besten Schweizer Pressezeichnungen des Jahres.
Museum für Kommunikation: Die besten Schweizer Pressezeichnungen
In der Ausstellung sind die besten Schweizer Pressezeichnungen des Jahres als höchst unterhaltsamer Jahresrückblick zu sehen. (Bild: Alexandre Ballaman)

Mehr als 50 Zeichnerinnen und Zeichner bestücken die Ausstellung «Gezeichnet 2019» mit über 200 Werken – darunter bekannte Namen wie Patrick Chappatte, Max Spring, Felix Schaad und Ruedi Widmer, wie das Museum für Kommunikation am Dienstag mitteilte. Die Ausstellung öffnet am Freitag und ist bis 9. Februar 2020 zu sehen.

Das Publikum erhält so nicht nur einen repräsentativen Überblick über die Pressezeichner-Szene, sondern kann nochmals lustvoll in die wichtigen Ereignisse der vergangenen zwölf Monate eintauchen: Vom endlosen Brexit, dem alltäglichen Irrsinn im Weissen Haus über Klima- und Frauenstreik bis zum Brand der Notre-Dame und anderen Katastrophen.

Spielraum für politischen Humor schrumpft

Die Ausstellungsmacher schliessen nicht aus, «dass einem das Lachen auch hier und dort im Halse stecken bleibt». Wenig zu lachen hatten im ablaufenden Jahr auch die Pressezeichner, deren Arbeitsbedingungen schwieriger werden.

Der Spielraum für politischen Humor werde durch die zunehmende Polarisierung und die Attraktivität des Populismus bedroht. Die Angst vor Shitstorms und erzürnten Lesenden führten in einer Medienbranche unter Spardruck schnell zu Selbstzensur, schreibt das Museum.

So stellte die «New York Times» ihre politische Karikaturen diesen Sommer komplett ein, dies wegen einer als antisemitisch empfundenen Bildsprache einer Karikatur eines portugiesischen Zeichners. Betroffen vom Stopp ist auch Patrick Chappatte. (sda/lol)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige
Zum Seitenanfang20200125

Die Branchennews täglich erhalten!

Jetzt Newsletter abonnieren.